Donnerstag, 30. Juni 2022
18.05.2022 06:34
Bern

Brand in Pferdestall: Wars der Feuerteufel?

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

In Wiler bei Utzenstorf BE ist am Dienstagabend ein Brand in einem Ökonomieteil mit angrenzendem Wohnhaus ausgebrochen.  Alle Tiere konnten rechtzeitig gerettet werden, es wurden keine Personen verletzt. 

Der Brand war gegen 20 Uhr ausgebrochen. Aufgrund des im Ökonomieteil gelagerten Strohs und vorhandener Glutnester dauerten die Löscharbeiten bis in die frühen Morgenstunden an, teilte die Kantonspolizei Bern mit. 

Bahnlinie gesperrt

Die Ponys und Pferde, die sich im Stall befunden hatten, konnten in Sicherheit gebracht werden. Die Bewohnerinnen und Bewohner des angrenzenden Wohnhauses verliessen das Gebäude selbständig. Der Ökonomieteil wurde vollständig zerstört. Eine Wohnung ist aktuell nicht mehr bewohnbar. Eine alternative Unterbringungsmöglichkeit konnte organisiert werden. Zur Höhe des Sachschadens machte die Polizei keine Angaben.

Die Brandursache ist noch unklar. Ob ein Zusammenhang mit dem Feuerteufel besteht, der seit Anfang April insgesamt 10 Brände im benachbarten Kanton Solothurn gelegt hat, ist offen. Durch die Kantonspolizei Bern sind Ermittlungen zur Klärung der Brandursache aufgenommen worden. Da das betroffene Gebäude an einer Bahnlinie angrenzt, musste der Bahnverkehr für mehrere Stunden unterbrochen werden, Ersatzbusse wurden eingesetzt. 

Unheimliche Serie

Die Bevölkerung in der Region ist besorgt. Denn in der Region hat es in den vergangenen Wochen mehrmals gebrannt. Die Brandserie im Wasseramt begann in der Nacht auf Sonntag, den 3. April. Ein Feuer beschädigte das Clubhaus der Hornussergesellschaft Halten. Der Brand begann im Bereich des angebauten Holzlagers und eines Geräteschuppens.

Genau eine Woche später brannte in Halten in den Nachtstunden eine unbewohnte, landwirtschaftlich genutzte Liegenschaft nieder. Mehrere Schafe wurden aus dem Stall evakuiert; drei Tiere kamen ums Leben. Der Schachschaden beträgt gemäss Polizeiangaben mehrere 100’000 Franken.

Am Osterwochenende gab es in Kriegstetten zwei Brände. Ein Feuer zerstörte eine Futter- und Lagerhalle. Es entstand erneut ein Schaden von mehreren 100’000 Franken. Die Rinder konnten rechtzeitig unversehrt auf die angrenzende Weide getrieben werden. Es gab keine verletzten Personen.

Fast gleichzeitig hatte ein Bewohner eines Einfamilienhauses bemerkt, dass der Geräteschuppen brannte. Er konnte den Brand selbst löschen.

Am 14. Mai hat in Kriegstetten SO ein Bauernhof gebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Die Feuerwehr konnte den Brand rasch löschen. Am 15. Mai setzte sich die unheimliche Serie fort. In Obergerlafingen SO gingen innerhalb weniger Minuten eine Schreinerei und eine Lagerhalle in Flammen auf. Beide wurden durch das Feuer komplett zerstört, verletzt wurde niemand.

Mehr zum Thema
Regionen

Die Scheune wurde durch die Flammen vollständig zerstört. - Pixapay Am Samstagmorgen ist in Grindelwald eine Scheune vollständig abgebrannt. Die ausgerückten Feuerwehren konnten ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude…

Regionen

Renate Aeberhardt war zehn Zehn Jahre sie Präsidentin des KBS Regionalgruppe Bern. - khe Seit 16 Jahren züchten Renate und Michael Aeberhardt aus Kirchberg BE Berner Sennenhunde. Reich werden sie…

Regionen

Ernst Wandfluh in seiner emotionalen Debatte am Dienstag im Grossen Rat. - zvg Mit seiner Motion «Anpassung der kantonalen Entschädigungsansätze für landwirtschaftliches Kulturland bei Enteignungen» konnte sich der Kandergrunder Grossrat…

Regionen

Der Europäische Wolf besiedelt viele verschiedene Lebensräume: Von offenen Graslandschaften bis zu dichten Wäldern ist er überall zu finden. - Olle August Das Jagdinspektorat des Kantons Bern hat im Berner…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE