Samstag, 23. Januar 2021
08.01.2021 17:02
Bern

Fahrzeug bei Eismessungen eingebrochen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

    Bei der Messung der Eisdicke ist am Dienstag auf dem Berner Oeschinensee ein Kleinfahrzeug durchs Eis gebrochen. Die beiden Lawinenspezialisten der Gemeinde, die sich auf dem Fahrzeug befanden, konnten sich retten.

    Wie die Gemeinde Kandersteg am Freitag auf ihrer Internetseite mitteilte, hatten die beiden Lawinenspezialisten zuerst zu Fuss das Eis des Oeschinensees an mehreren Stellen auf die Dicke überprüft. Die Messungen ergaben, dass das Eis tragfähig war. Der Oeschinensee ist im Winter eine beliebte Natureisbahn zum Schlittschuhlaufen.

    Als die beiden Männer danach für weitere Kontrollen mit dem Kleinfahrzeug auf den See hinausfuhren, brach das Gefährt in 40 bis 50 Metern Entfernung vom Ufer plötzlich ein.

    Wie Kanderstegs Gemeinderatspräsident René-François Maeder am Freitag auf Anfrage sagte, konnte sich einer der Männer mit einem Sprung aufs Eis retten. Der andere musste aus dem Wasser gezogen werden. «Wir haben Glück gehabt», sagt Maeder. Das Kleinfahrzeug versank rasch im See und konnte noch am Dienstag geborgen werden.

    Der Oeschinensee auf fast 1600 Meter über Meer bleibt bis auf Weiteres gesperrt. Die Trinkwasserqualität von Kandersteg wurde nicht beeinträchtigt – Wasser aus dem Oeschinensee fliesst in Kandersteg aus den Wasserhähnen.

    Die Gemeinde will laut Maeder aus dem Vorfall Konsequenzen ziehen und für die Eismessungen neue Vorgaben machen – etwa, dass die Kontrolleure künftig nur noch mit Schwimmwesten auf den See gehen.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    SCHWEIZER BAUER

    DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE