Mittwoch, 21. April 2021
01.03.2021 14:04
Thurgau

Käserei Studer baut Käserei aus

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Die Käsespezialitäten wie der «Scharfe Maxx» stossen auf eine rege Nachfrage. Deshalb investiert die Käserei Studer in Hefenhofen TG 14 Millionen in ihre Käserei. Die Emmi-Tochter will Produktionskapazitäten erweitern. Der Neubau soll für die Bauern Perspektiven schaffen.

Die Käserei Studer hat sich vor allem auf Halbhart- und Hartkäsespezialitäten fokussiert. Das bekannteste Produkt des 1929 gegründeten Unternehmens in der Ostschweiz ist der «Scharfe Maxx». Zum Sortiment gehören auch der «Füürtüfel», «Max365», «Wällechäs», «Le Baron» oder «Alter Schweizer».

Kapazitäten ausgeschöpft

Das Exportgeschäft mit Schweizer Käse entwickelt sich bei Emmi gut. Der grösste Schweizer Milchverarbeiter meldete für 2020 eine Zunahme des Umsatzes von 2,4 Prozent auf 434 Millionen Franken. Mehrumsätzen wurden mit Le Gruyère AOP, der Marke Kaltbach, Luzerner Rahmkäse, Le Petit Chevrier und auch dem «Scharfen Maxx» erzielt.

Diese Zunahme führt bei der Emmi-Tochter zu einem Engpass bei den Kapazitäten. «Die Nachfrage gross, dass die jährlichen Absatzspitzen im Herbst ohne Standortvergrösserung nicht mehr zu bewältigen sind», heisst es in einer Mitteilung von Montag.

Perspektive für Bauern

Am 26. Februar erfolgte deshalb der Spatenstich zum Neubau. Insgesamt werden in Hefenhofen 14 Millionen Franken in eine neue Käserei investiert. Im Zubau wird die Käseproduktion mit Fertiger, Käsepresse und Salzbad untergebracht. «Die moderne Käserei ermöglicht auch eine vermehrte Verarbeitung von Label-Milchen, beispielsweise Bio oder Demeter», heisst es weiter. Die Inbetriebnahme soll im März 2022 erfolgen.  

«Die Region stärken heisst für uns, Arbeitsplätze dauerhaft sichern und attraktiv gestalten. Mit dem Zubau investieren wir in langfristiges Wachstum», lässt sich Geschäftsführer Kilian Arnold in der Mitteilung zitieren. Der Neubau soll regionale Wertschöpfung generieren. «Die Erweiterung bietet für die Milchbauern der Region eine sichere Perspektive und stärkt die Zukunft des Agrarmarktes», heisst es in der Mitteilung weiter.

Investiert wird auch in die Nachhaltigkeit. Derzeit wird die Wärmeenergie aus Holzschnitzel generiert. «Ziel ist es, künftig fast vollständig auf fossile Energieträger zu verzichten und damit eine CO2-neutrale Produktion zu erreichen», schreibt die Käserei Studer.

2020 wurden 18 Millionen Kilogramm Milch verarbeitet und knapp 1’800 Tonnen Käse abgesetzt.

Mehr zum Thema
Regionen

Familie Cadenazzi mit zwei der drei Kinder im neuen Bauwagen. - Yannick AndreaMichael und Bea Cadenazzi im Sömmerungsgebiet. Sie hüten im Sommer jeweils an die 1300 Schafe. - Yannick AndreaAuf…

Regionen

Weshalb der Autofahrer in den Traktor donnerte, ist noch unklar. - Kapo LUDer heftige Zusammenstoss hinterliess deutliche Spuren. - Kapo LU Am frühen Dienstagmorgen ereignete sich bei Neudorf LU eine…

Regionen

Eine Waldtafel weist auf den  Aronstab hin. -zvg Hirschkäfer, Aronstab, Schwarzspecht, Lungenflechte: Auf drei Waldparcours im Kanton Luzern können sie zusammen mit weiteren Waldbewohnern entdeckt werden. Zu ihrer Lebensweise gibt…

Regionen

Neben dem starken Nordwind begünstigt auch die grosse Trockenheit Waldbrände. - Symbolbild: Kantonspolizei Nach dem Brand vom Dienstag im Malcantone hat es am Mittwoch in drei weiteren Tessiner Wäldern zu…

One Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE