Montag, 17. Mai 2021
10.04.2021 17:40
Zug

Der Zuger Wald wird frei von Pestiziden

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: jgr

Im Zuger Wald werden keine chemischen Holzschutzmittel mehr eingesetzt. Um gefälltes Holz dennoch vor holzschädigenden Borkenkäfern zu schützen, werden neue mechanische Schutzmethoden geprüft.

Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln im Schweizer Wald ist von Gesetzes wegen nur in Ausnahmefällen gestattet. Wie in anderen Kantonen hätten auch die Zuger Waldbesitzer in der Vergangenheit unter strengen Vorgaben punktuell von der Ausnahmeregelung Gebrauch gemacht, schreibt der Kanton Zug in einer Medienmitteilung. Dies ausschliesslich, um im Wald gelagertes Nadel-Rundholz vor dem holzschädigenden Nutzholzborkenkäfer zu schützen und somit einem beträchtlichen Wertverlust des Holzes vorzubeugen.

Alternative Methoden 

Mit dieser Regelung ist nun Schluss: Der Verband der Waldbesitzer («WaldZug») und das Amt für Wald und Wild haben gemeinsam beschlossen,  keine chemischen Holzschutzmittel mehr einzusetzen. Um den drohenden Wertverlust des Holzes möglichst gering zu halten, müssen nun alternative Methoden geprüft werden. So werden die Logistik und die Holzlagerung optimiert und neue mechanische Schutzmöglichkeiten getestet. Dazu gehört auch der aktuell laufende Versuch in Oberägeri, die gefrässigen Käfer mit feinen, unbehandelten Schutznetzen von den Holzpoltern fern zu halten.

Mehr zum Thema
Regionen

Der Vorstand in neuer Zusammensetzung: Heinz Furrer, Myrtha Dössegger, Urs Baur, Christoph Hagenbuch, Hans-Ulrich Lüscher, Colette Basler und Fabian Grossenbacher. - BVA Der Bauernverband Aargau (BVA) hat an seiner ersten…

Regionen

Der Baselbieter Obstverband wehrt sich mit eigenen Plakaten gegen die Initiativen. - zvg Der Baselbieter Obstverband hat eine eigene Plakataktion gegen die beiden Agrarinitiativen lanciert. Sowohl die Trinkwasserinitiative als auch…

Regionen

Agrarfoto.com Das Landwirtschaftliche Zentrum Liebegg, die Aargauische Landwirtschaftliche Kreditkasse und der Bauernverband Aargau zeichnen nach 2018 dieses Jahr wieder erfolgreiche aargauische Landwirtschaftsbetriebe, unkonventionelle Produkte sowie innovative Bäuerinnen und Bauern mit…

Regionen

Ein Gericht wird über den Antrag der Staatsanwaltschaft befinden. - succo Das Bezirksgericht Zofingen AG hat am Dienstag einen Tierschutzfall verhandelt, der 2020 Schlagzeilen geliefert hatte. Die Anklage forderte für den…

9 Responses

  1. In 50 Jahren werden die Leute diesen Titel lesen und denken; «Also wie jetzt, im Wald wurden früher Pestiziede eingesetzt?» ????‍♂️ So wie wir es heute z.B. mit dem Aspest tun.
    Wir sind nicht Marionetten der Chemie- und Agrarkonzerne, sucht nach Alternativen.

    1. Jö und ich lese deinen Kommentar heute und frage mich: Bist du noch in den Eierschalen oder lebst du schon in der Realität. Nicht alles was Chemie ist ist schlecht. Auch die Natur ist Chemie und nicht alles was Natur ist ist gut.

  2. Kann mir hier wer sagen wo man solche Netze kaufen kann? Finde sie auf den ersten Blick gut. Hat ja nicht nur wegen dem Käfer Vorteile.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE