Donnerstag, 30. Juni 2022
21.05.2022 11:55
Aargau

Grabstein von Kuh Blüemli soll wachrütteln

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Das unachtsame Wegwerfen von Abfall verschmutzt Wiesen und Weiden und ist eine Gefahr für die Tiere. Der Bauernverband Aargau (BVA) ruft mit einem provokativen Sujet im Rahmen der Aktion «Stop Littering 2022» zu mehr Disziplin und Ordnung auf.

Wie der BVA mitteilt, ist der dicht besiedelte Kanton Aargau stark vom Littering betroffen. Vor allem Alu-Dosen von Bier- und Energygetränken können schlimmen Schaden anrichten. «Diese landen oft als kleine Teilchen im konservierten Futter wie Heu oder Grassilage», heisst es weiter.

Die messerscharfen Rückstände können bei Kühen und Rindern zu inneren Verletzungen führen, die für die Tiere lebensgefährlich werden können. Das neue Plakat des BVA will hier ansetzen. Es zeigt den Grabstein der Kuh Blüemli, die dem Littering zum Opfer fiel. «Abfall tötet Tiere», lautet die Botschaft. Auf dem Grabstein steht: «Qualvoll gestorben durch Splitter einer Alu-Dose»

«Der Bauernverband ist sich bewusst, dass das Plakat provoziert, aber offenbar führt nur eine Provokation zu einer Verbesserung der Situation», heisst es im Communiqué. Das Plakat, das wachrütteln soll, wird an über 100 Standorten aufgestellt.

Mehr zum Thema
Regionen

Die Scheune wurde durch die Flammen vollständig zerstört. - Pixapay Am Samstagmorgen ist in Grindelwald eine Scheune vollständig abgebrannt. Die ausgerückten Feuerwehren konnten ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude…

Regionen

Renate Aeberhardt war zehn Zehn Jahre sie Präsidentin des KBS Regionalgruppe Bern. - khe Seit 16 Jahren züchten Renate und Michael Aeberhardt aus Kirchberg BE Berner Sennenhunde. Reich werden sie…

Regionen

Ernst Wandfluh in seiner emotionalen Debatte am Dienstag im Grossen Rat. - zvg Mit seiner Motion «Anpassung der kantonalen Entschädigungsansätze für landwirtschaftliches Kulturland bei Enteignungen» konnte sich der Kandergrunder Grossrat…

Regionen

Der Europäische Wolf besiedelt viele verschiedene Lebensräume: Von offenen Graslandschaften bis zu dichten Wäldern ist er überall zu finden. - Olle August Das Jagdinspektorat des Kantons Bern hat im Berner…

8 Responses

  1. Bekommen dann die 80 Millionen Tiere, welche die Schweizer Bauern jährlich töten lassen auch einen Grabstein? Oder wäre dies dann zu radikal?

    1. Das habe ich mir auch überlegt. Die gutgemeinte Provokation könnte so als Schuss ins eigene Bein enden. Der moderne Gutmensch-Konsument erkennt im Grabstein wohl eher die Problematik des Fleischkonsums und weniger die Gefahr durch Abfälle.

    2. Wenn ein Bauer seine Tiere so verenden lässt oder sonst quält ,schreien alle nach mehr Tierschutz. Hab einen Vorschlag auf einer Strecke heimlich ???? dann die Dosen wegwerfer in ein Pickfeines Restaurant einladen und die weggeworfen Dosen servieren.

    3. Dein Kommentar zeigt,dass du noch nie einem Tier hilflos beim Leiden zusehen musstest. (In der Stadt beim Bürojob auch nicht relevant)

  2. Herr Baur dümmer gehts nimmer,es waren Büchsen aus dem Kanton Aargau die mehrere Kühe qualvoll getötet haben,in der Ostschweiz.

    1. Warum denn so respektlos?
      Ich weiss sehr wohl, was es mit den Büchsen auf sich hat. Und ich frage mich, ob die Kuh Blüemli auch einen Grabstein verdient hätte, wenn sie nach Standardverfahren im Schlachthof gelandet wäre.

  3. Der Mensch denkt nicht wenn er Abfall wegwirft und so die Kühe gefährdet….. traurig aber bei den Ställen der Bauern findet man so viel Qual der Tiere es werden so viel Kühe in Anbindehaltung in einen Stall gestopft daß die Hälfte stehen bleiben muß da sie keinen Platz zum Liegen haben ????????????????????????????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE