Sonntag, 22. Mai 2022
07.01.2022 11:02
Zürich

500 Bewirtschafter – Hofkooperative kauft Betrieb

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Die Kooperative Ortoloco bewirtschaftet seit Jahren den Betrieb Fondli nach dem Prinzip der solidarischen Landwirtschaft. Ende 2021 konnte die Genossenschaft den Hof nun kaufen.

Ortoloco wurde 2009 als Gemüsekooperative gegründet. Die Kooperative bewirtschaftet seit 2010 den mittelgrossen Fondlihof in Dietikon ZH. Die Mitglieder der Genossenschaft lösen ein Jahresabo und beziehen so die Produkte des Hofes. Mit einem jährlichen Beitrag finanzieren sie die Löhne und den laufenden Betrieb. 

Bio-Produktion

Gemäss Informationen auf der Website werden dort Gemüse, Obst, Süssmost, Getreide, Rindfleisch, Speisesoja, Sonnenblumenöl, Eier, Teekräuter nach Bio-Richtlinien produziert. Zum Betrieb gehören weiter Hecken, extensiv genutzten Wiesen und Weiden, Obstgarten und Wald.

Nun kann Ortoloco einen weiteren Meilenstein verkünden. Die 500 Mitglieder der Genossenschaft haben ein Darlehen gewährt. Die Kooperative konnte den Hof Ende 2021 kaufen.

Solidarische Landwirtschaft

Die Genossenschaft arbeitet nach dem Prinzip der solidarischen Landwirtschaft (Solawi). Solawi basiert auf der direkten Zusammenarbeit von Landwirtinnen und Konsumenten. Dahinter stehen der Wille zu mehr Selbstbestimmung bei der Nahrungsmittelproduktion und der Wunsch nach einer nachhaltigen Landwirtschaft.

Die Produktion wird von den Konsumentinnen mitgetragen, heisst es auf der Vernetzungsplattform der solidarischen Landwirtschaft. Sie beteiligen sich aktiv an der Entscheidung und Planung, was mit welchen Methoden und unter welchen Bedingungen produziert werden soll. Die Zusammenarbeit dauert mindestens ein Jahr. Solawi schafft die Produktepreise ab und finanziert direkt die Produktion. Konsumenten bezahlen Betriebsbeiträge oder vereinbaren mit den Landwirten Flächenpauschalen, die die vollen Produktionskosten decken.

Landwirtschaft jenseits von Zwängen

Ortoloco hält in ihrer Mitteilung fest, dass eine Landwirtschaft jenseits von Zwängen der Marktwirtschaft möglich ist. «Wir teilen uns die Ernte, die Kultur, die Arbeit, die Kosten und tragen gemeinsam die Verantwortung», so die Genossenschaft weiter. Die Mitarbeit der Konsumenten mache eine geringere Mechanisierung möglich. «Gleichzeitig ermöglichen wir faire Arbeitsverhältnisse, zum Beispiel durch die Abfederung der Arbeitsspitzen», heisst es in der Mitteilung.

Da die Genossenschafter die Produkte übernehmen, entfällt der Vermarktungsaufwand. Die administrativen Aufgaben werden verteilt. «Somit haben die Landwirtinnen und Landwirte mehr Zeit für einen wirklich ökologischen Anbau: Raus aus der Tretmühle und dem Rationalisierungsdruck», hält die Kooperative fest.

Die Genossenschaft arbeitet nach dem Prinzip der solidarischen Landwirtschaft (Solawi).
zvg
Mehr zum Thema
Regionen

Der Betrieb bewirtschaftet 12'700 Hektaren Wald, die dem Kanton Bern gehören. - Monika Gerlach Als Aktiengesellschaft ausserhalb der kantonalen Verwaltung soll der Forstbetrieb künftig mehr Kooperationen eingehen können. Die Berner…

Regionen

Die Feuerwehren hatten bereits am Dienstagabend  den Brand unter Kontrolle gebracht. - Lukas Becker In Wiler bei Utzenstorf BE ist am Dienstagabend ein Brand in einem Ökonomieteil mit angrenzendem Wohnhaus…

Regionen

Sämi Jenzer, Landwirt und Co-Präsident des Vereins Natur statt Beton, eröffnete seinen Bänkliweg. Sieben Bänkli aus hiesigem Holz wurden entlang dem geplanten Strassenverlauf aufgestellt. An jedem Ort erzählen Tafeln über…

Regionen

Der Arbeitsunfall ereignete sich am späteren Sonntagnachmittag. - Karina Cubillo Ein 29-Jähriger ist in Oberbottigen bei Bern am Sonntagnachmittag von einem herunterfallenden Siloballen getroffen worden. Am Abend ist er seinen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE