Montag, 17. Mai 2021
04.05.2021 12:33
Glarus

Wolf reisst bei Elm ein Lamm

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

In der Nacht von Sonntag auf Montag hat ein Wolf auf einer Weide ein Lamm gerissen. Es ist der erste Nutztierriss im laufenden Jahr.

Wie der Kanton Glarus mitteilt, erfolgte der Angriff in einer eingezäunten Weide. Die Behörden gehen davon aus, dass es zu weiteren Rissen kommen wird.

Kanton rechnet mit weitere Angriffen

Dies deshalb, weil sich das Rudel im Kanton fortpflanzen dürfte. Zudem wird mit weiteren Einzelwölfen auf dem gesamten Kantonsgebiet gerechnet. Mit Schäden ist  2021 vor allem während der Sömmerung zu rechnen. «Es ist ein grosser Mehraufwand und eine Herausforderung für die Landwirte und Älpler, zumutbare Herdenschutzmassnahmen umzusetzen», schreibt der Kanton Glarus.

Im vergangenen Jahr wurde im Kanton fünf Schafe als Nutztierrisse entschädigt. Beobachtungen und Schäden an Nutztieren von Wölfen und anderen Grossraubtieren sind auf der Website des Kantons Glarus unter www.gl.ch/grossraubtiere veröffentlicht.

Wölfe im Glarnerland

Nachdem sich 2012 im Calanda-Gebiet erstmals Wölfe reproduziert hatten, traten 2014 und ab 2016 regelmässig Einzelwölfe auch im Kanton Glarus in Erscheinung. Im Gebiet des Sernftals wurde ab Winter 2019/20 regelmässig ein Wolfsweibchen, im Gebiet Obersee/Kanton Schwyz ein weiteres Tier und am Kerenzerberg ein Paar festgestellt.

Im September 2020 wies ein Jäger im Mürtschental die erste Reproduktion von Wölfen im Glarnerland nach. Insgesamt wurden mindestens sechs Welpen festgestellt. Während dem ganzen Winter wurden regelmässig Wölfe im Talboden beobachtet.

Mehr zum Thema
Regionen

Bachforellen überlebten die Verschmutzung nicht. - Kapo BE In Buchholterberg BE verunreinigte Gülle am Montagvormittag den Wissibach. Zahlreiche Fische sind in der Folge verendet. Der Verursacher wird verzeigt. Die Verschmutzung…

Regionen

Am 15. Mai 2021 sind alle interessierten Besucherinnen und Besucher eingeladen, den Weltacker Bern kennenzulernen und sich einen ersten Eindruck über das Bildungsprojekt, die unterschiedlichen Ackerkulturen und das Angebot zu…

Regionen

Thomas Kobel mit Zuchtfamilie Lilifée - Barbara SchwarzwaldZiege Beatrix hat am 26. März 2020 Vierlinge geboren. Alle Weibchen leben noch heute gemeinsam im Stall. - Renate KobelAlle vier Zuchtfamilien auf…

Regionen

Bern ist der grösste Agrarkonzern der Schweiz. - zvg Am 13. Juni wird das Stimmvolk über die beiden Agrarinitiativen befinden. Die Berner Regierung lehnt die beiden Begehren als zu weitgehend…

One Response

  1. Ein Riss trotz Elektrozaun und Nachtpferch (gemäss Foto).
    Die Herdenschutzmassnahmen sind leider wenn’s hart auf hart kommt einfach nicht wirksam. Nur wollen das Agridea & Co. nicht eingestehen.
    Stattdessen werden weiter Empfehlungen getätigt, die die Bauern Unsummen an Geld und einen riesigen Arbeitsaufwand kosten, um am Schluss trotzdem die toten/ verwundeten Tiere einsammeln zu müssen…
    Spreche aus Eigenerfahrung mit Herdenschutzmassnahmen in Gebiet mit permanenter Wolfspräsenz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE