Samstag, 31. Juli 2021
25.01.2021 18:50
Waadt

Waadt: Erstmals Goldschakal nachgewiesen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda/blu

Ein Goldschakal ist in der Nähe des Col du Marchairuz VD fotografiert worden. Damit ist das hundeartige Raubtier nach Angaben der Stiftung Kora und des Kantons Waadt zum ersten Mal im Jura nachgewiesen worden.

Das Tier tappte in der Nacht vom 4. auf den 5. Januar in eine Fotofalle, die für das von der Stiftung Kora und dem Kanton Waadt durchgeführte Luchsmonitoring aufgestellt wurde.

Breitet sich aus

«Das Vorkommen des Goldschakals ist ein Novum im Juramassiv», bestätigte Laurence Jobin, Sprecherin des Waadtländer Umweltdepartements, am Montag eine Meldung der Tageszeitung «24 Heures».

In der Waadt war der Goldschakal bislang im vergangenen Juni in der Region Morcles gesichtet worden. «Dies ist eine natürliche und allmähliche Ausbreitung der Art aus Osteuropa», sagte Frédéric Hoffmann, Leiter der Abteilung Jagd, Fischerei und Wildhut.

Mehrere Sichtungen im Kanton Freiburg

Im Juni 2020 wurden innerhalb einer Woche im Kanton Freiburg mehrere Beobachtungen von Goldschakalen gemacht, wie die Freiburger Staatskanzlei mitteilt.

Die erste direkte Sichtung fand am 19. Juni in der Region des Jagdbanngebiets Dent de Lys statt, die zweite am 26. Juni in der Gemeinde Le Mouret. In beiden Fällen wurde das Tier während des Tages beobachtet, was auf ein männliches Individuum auf der Suche nach einem neuen Territorium hindeutet. 

Am 2. Dezember 2019 wurden auf der Kantonsstrasse zwischen Galmiz und Sugiez ein Goldschakal überfahren.

Erstmals 2011 gesichtet

Der Goldschakal ist nicht die einzige Tierart, die sich am selben Ort im Waadtländer Jura hat porträtieren lassen: Neben Bildern von Luchsen gab es zahlreiche Schnappschüsse der heimischen Tierwelt. Der Fuchs war auf der überwiegenden Mehrheit der Bilder zu finden. Auch der Wolf wird seit der Etablierung des ersten Rudels in der Region 2019 immer öfter fotografiert.

Der Goldschakal oder Canis aureus ist ein mittelgrosser Vertreter der Familie der Hundeartigen und steht mit einem Körpergewicht von acht bis zehn Kilogramm zwischen Fuchs und Wolf. Er ist leicht mit anderen Hundeartigen zu verwechseln.

In der Schweiz wurde der Goldschakal erstmals 2011 gesichtet. Ursprünglich aus Südosteuropa stammend, breitet sich die Art derzeit rasant nach Norden und Westen aus.

Mehr zum Thema
Regionen

Knie wäre nicht Knie ohne die traditionellen Pferdevorführungen der Gründerfamilie. - zvg «Manege frei» bei Circus Knie: Mit einer bunten Show aus Nervenkitzel und Poesie hat der Traditionszirkus am Donnerstagabend…

Regionen

Neben dem Standort am Martinsloch, findet sich das «Martinsloch-Spalthütchen» nur noch im Tirol. - Thomas Baer In Glarus ist eine neue Pflanzenart entdeckt worden. Das «Martinsloch-Spalthütchen» (Schistidium foraminis-martini) ist ein…

Regionen

Unwetterschäden gab es vor allem im Süden des Kantons Tessin. - Pixabay Die rekordhohen Regenmengen im Tessin haben zu Störungen im Auto- und Bahnverkehr geführt: Seit Mittwochmorgen ist die Autobahn…

Regionen

In der Südschweiz regnet es wie aus Kübeln. - Pixabay Das Südtessin ertrinkt seit Sonntagmittag im Regen. Allein in Coldrerio bei Mendrisio im südlichsten Zipfel der Schweiz fielen gemäss dem…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE