Freitag, 24. September 2021
02.08.2021 17:17
Wolf

Kanton Waadt will 2 Wölfe abschiessen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu/sda

Nach mehreren bestätigten Angriffen auf Rinder im Waadtländer Jura hat der Kanton Waadt beim Bund einen Wolfsabschuss beantragt. Er ist der Meinung, dass die Bedingungen für den regulären Abschuss von zwei Jungwölfen aus dem Marchairuz-Rudel erfüllt sind.

Die Sömmerung habe Mitte Juni begonnen, und seither seien mehrere Angriffe auf Kälber in der Region Marchairuz einem Wolfsrudel zugeschrieben worden, teilte das Departement für Umwelt und Sicherheit am Montag mit.

Das Rudel besteht aus vier erwachsenen Wölfen und fünf Jungtieren. Der Kanton hat es auf die beiden im letzten Jahr geborenen Jungtiere abgesehen. «Es macht keinen Sinn, die diesjährigen Jungtiere zu töten, die sich noch in der Nähe ihrer Eltern befinden», sagte Frédéric Hofmann, Leiter der Abteilung Jagd, Fischerei und Überwachung in der Generaldirektion für Umwelt, zu lacote.ch. Um die Tiere zu erkennen, werden die Wildhüter eine Wärmebildkamera ein. Ziel des Abschusses ist es, dass die Tiere ihr Wissen nicht an die nächste Generation übergeben. Die beiden Jungwölfe hätten sich auf Kälber statt auf Rehe und Hirsche spezialisiert.

Der Kanton sei sich der schwierigen Situation der Landwirte bewusst und sichere ihnen seine Unterstützung zu. Die Generaldirektion für Umwelt verfolgt nach eigenen Angaben die Situation vor Ort in enger Zusammenarbeit mit der auf die Verbesserung des Nebeneinanders von Mensch und Wolf abzielenden Stiftung Landry und den Viehhaltern.

Mehr zum Thema
Regionen

Kindergartenlehrerin Nicole Engeler sensibilisierte ihre Kinder bereits im Unterricht für die Abfallproblematik. - ZBV Im Rahmen des diesjährigen Clean-Up-Days engagierte sich der Zürcher Bauernverband zusammen mit einem Landwirt aus Wallisellen…

Regionen

Die Frau wird wegen Verstössen gegen das Tierschutzgesetz angezeigt. - Stapo Winterthur Eine Wohnungsmieterin hat in Winterthur zwei junge Lämmer in ihrem kleinen Badezimmer gehalten: Die 56-jährige Frau wurde angezeigt,…

Regionen

Das aus Nordamerika stammende einjährige Berufkraut stellt in der Schweizer Landwirtschaft zunehmend ein Problem dar, da es sich gerade auf den sehr wertvollen, extensiven Flächen massiv verbreitet und so die…

Regionen

Wichtige Partner bei der Umsetzung von Massnahmen gegen invasive Neobiota wie beispielsweise den Kirschlorbeer seien die Gemeinden, die in ständigem Kontakt mit Privatpersonen, Industrie, Gewerbe und Landwirtschaft seien und die…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE