Freitag, 3. Februar 2023
14.07.2022 17:00
Wallis

Keine Wolfsregulierung: Wallis enttäuscht

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda/blu

Trotz des grossen Drucks aus dem Wallis erlässt der Bundesrat keine Notverordnung, die es dem Kanton erlauben würde, während sechs Monaten mehr Wölfe abzuschiessen. Bern verweist auf die vorhandenen Mittel zur Regulierung des Bestands. Der Kanton ist «enttäuscht».

Im Mai hatten die Walliser Staatsräte Frédéric Favre (FDP) und Christophe Darbellay (Die Mitte) an einer Medienkonferenz hart gegen den Wolf geschossen.

Nicht schwerwiegend genug

Sie erklärten, dass die Lage als «ausser Kontrolle» sei und forderten den Bund in einem Brief auf, eine Notverordnung zu erlassen. Diese hätte es dem Kanton ermöglichen sollen, in Koordination mit dem Bundesamt für Umwelt (BAFU) während sechs Monaten «die Überpopulation der Wölfe» zu regulieren.

«Wir würden in Absprache mit dem Bundesamt für Umwelt eine Anzahl Wölfe festlegen, die wir abschiessen können, bevor es zu Angriffen kommt», sagte Staatsrat Frédéric Favre im Mai. Der Kanton forderte zudem eine Vereinfachung der Verwaltungsverfahren sowie eine Entschädigung der Züchter für alle Tiere, die nach einem nachgewiesenen Wolfsangriff nicht wiedergefunden werden, abzüglich der natürlichen Verluste.

Nun hat sich die Landesregierung beim Kanton gemeldet. «Die Antwort des Bundesrates wurde dem Staatsrat am Mittwoch überreicht», sagte Frédéric Favre, Vorsteher des Walliser Departements für Sicherheit, Institutionen und Sport, am Donnerstag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Der Bundesrat sei sich zwar der schwierigen Situation bewusst, aber der Ansicht, dass diese nicht schwerwiegend genug sei, um eine Notverordnung zu rechtfertigen.

Sommaruga kündigt weitere Anpassungen an

Simonetta Sommaruga, Vorsteherin des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK), erinnert an die verschiedenen Instrumente, die dem Kanton bereits zur Verfügung stehen, um die Lage zu bewältigen. Da ein Entwurf für eine Revision des Jagdgesetzes in Vorbereitung sei, würden Bund und Kantone weiterhin so gut wie möglich mit der bekanntlich nicht guten Situation umgehen.

Der Staatsrat hebt jedoch einen positiven Punkt hervor. In ihrem Schreiben weise Sommaruga darauf hin, dass ihr Departement derzeit weitere Anpassungen der Jagdverordnung im Hinblick auf die Sömmerungssaison 2023 prüfe.

Bund erinnert an getroffene Massnahmen

Das BAFU bestätigt gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA die Position des Bundesrates und verweist insbesondere auf den Vorstoss von Nationalrat Michael Graber (SVP/VS) während der parlamentarischen Sommersession. Dieser hatte sich gefragt, warum die Regierung noch keine Notverordnung erlassen habe.

In seiner Antwort erinnert der Bundesrat daran, dass er die Jagdverordnung bereits für die Sömmerungssaison 2021 angepasst habe, und zwar innerhalb einer sehr kurzen Frist und mit verkürzten Vernehmlassungsfristen. Die Schwelle, ab der ein Abschuss von Wölfen möglich ist, wurde «deutlich gesenkt».

Der Bundesrat erinnert auch daran, dass das Parlament einen neuen Entwurf zur Änderung des Jagdgesetzes ausarbeite, um eine proaktive Regulierung der Wölfe zu ermöglichen. Die Landesregierung weist zudem darauf hin, dass die meisten Nutztiere auf ungeschützten Alpen angegriffen werden. Weiter betont sie, dass das Parlament für die Sömmerungssaison 2022 zusätzliche 5,7 Millionen Franken bewilligt habe. Damit stünden insgesamt 9,4 Millionen Franken für den Herdenschutz zur Verfügung.

«Im Eiltempo durch die Räte»

Der Druck auf den Wolf und den Bund steigt in dieser Sommersaison. Erst vor Kurzem wurde im Kanton Graubünden erstmals eine ausgewachsene Mutterkuh durch den Angriff mehrerer Wölfe gerissen. Dies hat die Lage zusätzlich verschärft.

Bauern- und Alpwirtschaftsverbände fordern, dass Bund und Kanton unverzüglich den «Wolfsnotstand» ausrufen. Die Gruppe Wolf Schweiz sieht darin einen absoluten Ausnahmefall. Der Schweizerische Bauernverband schreibt in einem Communiqué vom Donnerstag über den Angriff und fordert, dass die geplante Revision des Jagdgesetzes beschleunigt wird: «Die Vorlage muss nun im Eiltempo durch die Räte».

In Ergisch wurden bei einem Wolfsangriff vor wenigen Wochen mehrere Schafe und Ziegen getötet.
zvg

Bis 70 Wölfe im Wallis

Seit einigen Jahren wächst die Wolfspopulation in der Schweiz. Derzeit gibt es in der Schweiz rund 150 Wölfe und etwa 15 Rudel. Im Wallis wird die Zahl auf 50 bis 70 Wölfe in drei bis vier Rudeln geschätzt. Seit 2018 habe sich die Anzahl der im Gebiet anwesenden Individuen mehr als verdoppelt, teilte der Kanton Wallis im Mai mit.

Im Jahr 2021 waren im Wallis 336 von rund 40’000 Tieren auf den Alpen durch den Wolf getötet worden, was weniger als 0,9 Prozent entspricht. Seit Anfang 2022 sind im Kanton 92 Nutztiere (Stand Mitte Mai) durch den Wolf getötet worden. Seither kam es zu weiteren Angriffen durch die Wölfe.

Mehr zum Thema
Regionen

Maiensässhütte vollständig abgebrann.Kapo GR In der Nacht auf Sonntag ist eine Maiensässhütte im Gebiet Salvaplauna Sut durch ein Feuer vollständig zerstört worden.  Am Sonntag gegen 00.45 Uhr ging bei der…

Regionen

Die Regulation des Rudels ist nun abgeschlossen.Kanton Glarus Wildhüter des Kantons Glarus haben in der Nacht auf Freitag einen zweiten Jungwolf des Rudels am Kärpf erlegt. Der Abschuss war zuvor…

Regionen

Der Abschuss wurde im Dezember 2022 bewilligt.SCPF Im Tessin ist erneut ein Wolf geschossen worden. Das Tier sei in Lumino in der Nähe eines Schafstalls erlegt worden, teilte das Tessiner…

Regionen

Die Anlage wird direkt ans Wasserkraftwerk Reichenau angeschlossen, an welchem Axpo eine Mehrheitsbeteiligung hält.Axpo Der Energiekonzern Axpo baut gemeinsam mit einem lokalen Energiedienstleister beim Wasserkraftwerk Reichenau in Domat/Ems eine Wasserstoffproduktionsanlage.…

2 Responses

  1. Enttäuscht sind sie, die armen bedauernswerten Regierungsräte im Wallis. WARUM HAT KEINER den MUT offiziell mit AUF DIE WOLFSJAGD zu gehen? Und dann die Anzeige, die Anklage, die Verurteilung etc. durchzustehen? Dann wären sie Volksvertreter und vom Volk geachtet. Wer nimmt es auf sich? Nur Mut, des Volkes Stimme wird euch tragen! „Simonettchen“ prüft weitere Schritte – bla bla bla. Konkret nützt nur jeder einzelne tote Wolf weniger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE