Montag, 8. August 2022
10.11.2021 09:34
Wallis

Wallis: Luchs mutmasslich gewildert

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Wegen mutmasslicher Wilderei eines Luchses hat die Walliser Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft erstattet. Auf den Luchs, der nach einer Kollision mit einem Fahrzeug tot aufgefunden wurde, war zuvor geschossen worden.

Nach dem Unfall auf der Autobahn A9 bei Vernayaz VS sei der Kadaver an das Institut für Tierpathologie der Universität Bern zur Untersuchung geschickt worden, teilte die Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere (DJFW) am Montag mit.

Metallsplitter entdeckt

Zum Tod des Tieres hätten zwar die mehrfachen Frakturen geführt. Bei der Analyse seien jedoch eine Wunde und Metallsplitter entdeckt worden, die höchstwahrscheinlich von einer Geschosskugel stammten. Die DJFW weist darauf hin, dass der Luchs eine streng geschützte Art und dessen Wilderei ist ein Vergehen sei, das von Amtes wegen verfolgt werde. Sie habe deshalb Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet. Eine Untersuchung ist im Gange.

Im Wallis gibt es trotz guter natürlicher Voraussetzungen vergleichsweise wenig Luchse. Grund dafür ist die Wilderei im Kanton. Zu diesem Schluss kam ein internationales Forschungsteam unter Leitung der Universität Bern in einer im Juni veröffentlichten Studie.

Illegale Schlingenfallen

Offenbar stellen die Wilderer der Katze oft mit Fallen nach. In den Bergen am Rhoneknie, im Einwanderungskorridor des Luchses, der das Wallis mit den Voralpen verbindet, wurden 17 illegale Schlingenfallen gefunden.

In den Voralpen entwickelt sich die Population des Luchses seit der Wiederansiedlung vor rund vierzig Jahren gut. Im Vergleich dazu ist sie im Rhonetal um rund achtzig Prozent geringer, wie die Forscher mit Fotofallen und Spuren im Schnee feststellen konnten.

Mehr zum Thema
Regionen

Während der vergangenen Tage wurden im eidgenössischen Jagdbanngebiet Kärpf zwei Jungwölfe gleichzeitig von einer Fotofalle fotografiert. - Kanton Glarus In Graubünden hat sich ein achtes Wolfsrudel gebildet. Im Lugnez im…

Regionen

Wölfe sind bei der Wahl ihrer Beute sehr anpassungsfähig, doch sie jagen hauptsächlich Huftiere. Der Wolf ist ein Hetzjäger und Opportunist: Er reisst Beute, wann immer sich eine günstige Gelegenheit…

Regionen

Das Feuer breitete sich rasch aus. - Kapo SGDie Feuerwehr konnten den Brand eindämmen. - Kapo SG Bei Weite SG ist am Donnerstagnachmittag ein Wiesenbord in Brand geraten. Menschen kamen…

Regionen

Das Feuer ist nun unter Kontrolle. - Twitter Der am Donnerstag im Val di Muggio im Mendrisiotto TI ausgebrochene Waldbrand ist unter Kontrolle. Es sind jedoch noch einige Brandnester vorhanden,…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE