Sonntag, 18. April 2021
02.03.2021 10:10
Neuenburg

Windpark: Beschwerde erhält aufschiebende Wirkung

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Das Bundesgericht gewährt der Beschwerde der Gegner des Windparks «Montagne de Buttes» (NE) die aufschiebende Wirkung. Der Abriss von Trockenmauern und das Schneiden von Hecken und Gehölzen werden bis zum Entscheid in der Sache eingefroren.

In einem am Montag veröffentlichten Entscheid hat das Erstgericht dem Antrag auf aufschiebende Wirkung stattgegeben. Die dauerhafte Beseitigung von 902 Metern Mauern und 90 Metern Hecken sowie die vorübergehende Beschädigung einer Senkgrube (Kalksteinbecken) müssen bis zum Entscheid des Bundesgerichts über die Beschwerde warten.

Mehrere Windparkgegner hatten gegen das Urteil des Kantonsgerichts vom 9. Dezember 2020 geklagt, das die Entscheide des Neuenburger Departements für Raumentwicklung und Umwelt bezüglich dieser Entwicklungen bestätigt hatte.

Der Windpark Montagne de Buttes soll sich über die Gemeinden Val-de-Travers, Les Verrières und Côte-aux-Fées erstrecken. Die Betreiberfirma Verrivent plant die Installation von 19 180 Meter hohen Windkraftanlagen.

Der Park soll 10 Prozent des gesamten Stromverbrauchs des Kantons Neuenburg decken und jährlich 100 Millionen kWh produzieren.

(Beschluss 1C_48/2021 vom 23. Februar 2021)

Mehr zum Thema
Regionen

Eine Waldtafel weist auf den  Aronstab hin. -zvg Hirschkäfer, Aronstab, Schwarzspecht, Lungenflechte: Auf drei Waldparcours im Kanton Luzern können sie zusammen mit weiteren Waldbewohnern entdeckt werden. Zu ihrer Lebensweise gibt…

Regionen

Neben dem starken Nordwind begünstigt auch die grosse Trockenheit Waldbrände. - Symbolbild: Kantonspolizei Nach dem Brand vom Dienstag im Malcantone hat es am Mittwoch in drei weiteren Tessiner Wäldern zu…

Regionen

Im Einsatz standen die Feuerwehren Niederrickenbach, Dallenwil und Oberdorf sowie der Rettungsdienst, die Schweizerische Rettungsfluchtwacht und die Kantonspolizei Nidwalden. - Kapo NW Am Mittwochnachmittag ist bei Niederrickenbach NW eine grössere…

Regionen

Acht Jahre lang mussten Imker keine Beiträge mehr in die kantonale Tierseuchenkasse zahlen. - Beesharing Neu soll jede Imkerei ein jährlicher Grundbeitrag von 20 Franken bezahlen und für jeden Bienenstand…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE