Mittwoch, 1. Dezember 2021
14.10.2021 13:20
Nidwalden

Haegar Hanna liess alle hinter sich

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: Richard Greuter

Die 4-jährige Haegar Hanna gewann alles, was zu gewinnen war. 500 Tiere wurden vorgeführt, im Einsatz waren acht Schauexperten. Für Überraschung sorgte der qualitativ hochstehende Nachwuchs.

Nach einem Jahr Pause schlugen auch in Oberdorf NW die Züchterherzen wieder höher. Insgesamt 501 Kälber, Rinder, Kühe und eine Handvoll Stiere in rund 40 Abteilungen hatten die acht Schauexperten Adrian Arnold, Arnold Imfeld, Josef Rohrer, Walter Windlin, Werner Roos, Josef Portmann, Tony Dettling und Guido Zehnder zu rangieren.

Misswahl BV und OB

Noch vor zwei Jahren musste sich Hanna mit dem Vize-Champion-Titel begnügen. Diesmal liess die 4-jährige Haegar-Tochter von Noldi Niederberger aus Buochs nichts mehr anbrennen und gewann alles, was zu gewinnen war. Gleich am Anfang der Spezialwettbewerbe wurde sie zur Miss-Genetik Brown Suisse gewählt und gewann später den Schöneuterwettbewerb der mittleren Kühe.

Dass Hanna am Schluss noch den Tagessieg gewann, war keine Überraschung mehr. «Eine Kuh, extrem breit, mit einem sensationellen Euter. So muss eine Kuh aussehen», schwärmte Preisrichter Adrian Arnold, dem kaum noch eine andere Wahl blieb. Die zweitplatzierte Norwin Nadjeschka von Sepp Lussi aus Oberdorf gewann bereits den Schöneuterwettbewerb der älteren Kühe.

«Ich möchte den Nidwaldnern ein Kränzchen winden für die sehr gute Qualität», lobte Werner Roos, als er Jolanda, eine Jan-Tochter von Florian Lussi aus Dallenwil, zur Tagessiegerin OB ernannte. Sie sei überlegen im Fundament und habe einen guten Klauensatz, meinte Roos.

Tagessiegerin OB Jolanda: Züchter Florian Lussi (v.l.) aus Dallenwi und Wärter Sepp Odermatt.
Greuter Richard

Starke Euter der Erstmelkkühe

Schaurichter Walter Windlin lobte die starken Euter der Erstmelkkühe: «Wir mussten schon starke Euter zurückschicken.» Seine Schöneuterwahl fiel auf Bender Brendy von Züchter Christian Lussi in Stans. Die zweitplatzierte Grischa Star Hortensia stammt ebenfalls aus dem Stall von Christian Lussi. Bender Bovita von Sepp Lussi aus Stans belegte den dritten Platz.Neben Hanna auf dem ersten Platz der Zweitmelkkühe reihten sich Phil Peruschka von Sepp Lussi, Oberdorf, im zweiten und Alino Judith von Marco Gabriel aus Ennetbürgen im dritten Platz.

Bei den älteren Kühen präsentierte Norwin Nadjeschka von Sepp Lussi, Oberdorf, das schönste Euter. «Sie hat ein extrem langes Euter und vier ideale Zitzen», lobte Experte Josef Portmann. Nirvana Natura auf dem zweiten und Biver Bacalina im dritten Rang, ebenfalls aus dem Stall von Sepp Lussi, konnten nicht ganz an die Siegerin anknüpfen.

Abstammung und Genetik

Als ein Tier ohne Fehler bezeichnete Schaurichter Tony Dettling das Championrind Biver Babsi von Walter Durrer, Wolfenschiessen. Als OB-Championrind wurde Arcas Amira von Daniel Blättler aus Hergiswil erkoren.Mit dem 3-jährigen Verano (Hito) gewann Ernst Amrhein aus Ennetmoos die Misterwahl.

Neben der Tagessiegerin Hanna, die auch mit dem höchsten Zuchtwert bei Brown Suisse bezeichnet wurde, zeigte Lordan Orlanda von Irene und Thomas Odermatt aus Obbürgen die beste Genetik beim Original-Braunvieh.

Rangliste: www.vieh-zentralschweiz.ch

Mehr zum Thema
Regionen

Tierärztin Ulrike Eulenberger prüft gemeinsam mit Tierpfleger Aron Duarte den Gesundheitszustand einer Schleiereule. - Jacqueline Graber Wildhüter und Privatpersonen bringen verletzte Tiere in die Stiftung Wildstation Landshut in Utzenstorf BE. Heuer…

Regionen

Der Rastplatz Wileroltigen liegt zwischen Bern und Kerzers. - zVg Der Entwurf der Kantonalen Überbauungsordnung für den Transitplatz Wileroltigen liegt bis im Januar zur Mitwirkung auf. Gegen den Platz gab…

Regionen

Im Einsatz standen nebst der Kantonspolizei Bern und dem Team der Rega auch zwei Ambulanzteams sowie die Feuerwehr St. Stephan. - Gerd Altmann In Matten bei St. Stephan BE kam…

Regionen

Der falsche Mehltaupilz hat in den Reben grosse Schäden verursacht. - Thomas Güntert Mit knapp 974 Tonnen verarbeiteten Trauben war die Weinernte 2021 die kleinste seit Jahren. Gründe sind etwa…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE