Samstag, 27. Februar 2021
14.02.2021 14:00
Trainblog (4/25)

Die Königsdisziplin der Trainpferde

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: ats

Mit dem eigenen Freibergerpferd als Trainsoldatin in der Schweizer Armee: Anja Tschannen erzählt im Trainblog von ihren Erlebnissen während der Sommer-Rekrutenschule 2020. Wenn sie nicht gerade mit dem Trainpferd über Stock und Stein stampft, ist sie als Redaktorin beim «Schweizer Bauer» und als Landwirtin tätig. In diesem Teil geht es um die zweite Ausbildungswoche der zünftigen Trainpferde.

Nach der ersten Angewöhnungswoche im Nationalen Pferdezentrum in Bern (NPZ) wird in der zweiten Ausbildungswoche mit der Kerndisziplin der Trainpferde, dem Basten, begonnen.

Die Pferde bekommen keinen herkömmlichen Sattel auf den Rücken geschnallt, sondern einen Bastsattel. Quasi eine Art Sattel mit einem Lastengestell . An diesem Lastgestell kann man die Ober- und Seitenlasten fixieren und so das Material mithilfe des Trainpferdes transportieren.

Haydo kennt das schon

Haydo ist sich von der Sbrinz-Route im Sommer 2019 an den Bastsattel sowie Seiten- und Oberlasten bereits gewohnt. Deshalb bin ich zuversichtlich, dass das Basten im NPZ für ihn kein Problem darstellen wird.

Im Allgemeinen sind es nicht die Seitenlasten, die den Pferden Mühe machen. Vielmehr kann es zu Problemen kommen, wenn die Tiere lange Oberlasten transportieren müssen, die eventuell ihre Halsfreiheit etwas einschränkt oder beim bergauf und -ab, die Kruppe touchieren kann. 

Erfahrene Ausbildner am Werk

Im NPZ werden die künftigen Trainpferde von erfahrenen Ausbildnern, viele von ihnen waren oder sind selbst beim Train im Dienst, an die Königsdisziplin herangeführt. Wichtig dabei ist die Ruhe. Das Tier soll Zeit haben, sich an die neue Situation zu gewöhnen.

Bei den ersten paar Trainingseinheiten mit Bastsattel wird zu zweit geführt. Sicherheit geht vor. Und im Falle eines Falles kann besser reagiert und ein Unfall abgewendet werden. Neben dem Basten werden die Pferde zusätzlich zweispännig gefahren und geritten.

Haydo wird fürs Basten bereit gemacht.
Anja Tschannen

Bisherige Einträge:

Teil 3: NPZ bildet die jungen Militärpferde aus
Teil 2: Sein eigenes Pferd der Armee verkaufen
Teil 1: Mit dem eigenen Pferd in die Armee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE