Sonntag, 23. Januar 2022
07.11.2021 16:23
Trainblog (24/25)

Die Militärpferde gehen nach Hause

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: ats

Mit dem eigenen Freibergerpferd als Trainsoldatin in der Schweizer Armee: Anja Tschannen erzählt im Trainblog von ihren Erlebnissen während der Sommer-Rekrutenschule 2020. Wenn sie nicht gerade mit dem Trainpferd über Stock und Stein stampft, ist sie als Redaktorin beim «Schweizer Bauer» und als Landwirtin tätig. In diesem Teil werden die Armeepferde abgegeben.

Das Ende der Rekrutenschule naht. Noch zwei Wochen liegen vor uns, aus dem Hochsommer ist Herbst geworden. Die Morgen sind frisch, Nebelschwaden werden von den aufgehenden Sommerstrahlen durchbrochen. Der Wald hat sein Herbstgewand übergezogen. Die sanften Erdtöne drängen das satte Grün des Sommers in den Hintergrund.

Wiederum staune ich, wie schnell die Zeit verfolgen ist. Dann der Tag der Tage. Wir geben unsere Tiere ab. Der Tag der Abschatzung ist gekommen. Ein letztes Mal die Pferde auf Hochglanz polieren. Ein letztes Mal auf der Volte laufen. Ein letztes Mal dem Tierarzt präsentieren. Ein letztes Mal Vortraben. Viele Stunden haben wir an der Seite unserer treuen Gefährten verbracht. Viele Kilometer neben ihnen marschiert. Viele Stunden Wache gehalten. Viele Stunden und viele unvergessliche Momente.

Fast am Ende meines Kindheitstraums 

Mir wird schwer ums Herz. Ich beobachte meine Kammeraden, mit ihren Gefährten auf der Volte. Eine bedrückende, melancholische Stimmung liegt in der Luft. Ich schlucke leer. Das war es also. Fast am Ende meines grossen Traumes angelangt, überkommt mich eine grosse Leere.

Wie immer, wenn sich etwas dem Ende neigt. Denn es stimmt halt schon: Der Weg ist das Ziel. Und all die Erlebnisse auf diesem Weg. Glücklich und traurig zugleich schlägt mein Herz.

Ohne Tiere weniger Verantwortung

Ich fasse Haydos Führstrick enger. Präsentiere ihn dem Tierarzt. Er wird aufgrund einer kleinen Verletzung am Hinterbein nicht abgeschatzt, sprich aus dem Dienst entlassen, sondern bleibt noch zur Pflege hier im Sand. Die Armee schickt prinzipiell keine Pferde nach Hause, die noch irgendein Leiden haben oder sich in tierärztlicher Behandlung befinden.

Während beim einen oder anderen Kameraden die Abschiedstränen kullern, während dem sie ihre Partner in die Pferde-Anhänger führen und sich verabschieden, kann ich meinen «Schwarzen» in den Stall der Warmblutpferde bringen, wo er bis zu meinem Abtreten in einer Woche bleiben und gepflegt wird. Froh, mich der bedrückenden Stimmung rund um die Trainstallungen entziehen zu können, trödle ich extra lange herum, bevor ich mich wieder zu den anderen geselle.

Der letzte Transporter ist geschlossen. Die Trainstallungen leer. Wir sind wieder nur einfache Soldaten. Mit der Abgabe der Tiere fällt auch ein grosser Teil der Verantwortung von uns ab. Wir sind nicht mehr verantwortlich für das Wohle eins anderen Lebewesens. Die Stallwachen fallen weg, Samstagmorgens ist nicht mehr um 04:00 Uhr Tagwache, um die Pferde zu bewegen. Der Tagesrhythmus wird nicht mehr von den Vierbeinern bestimmt.

Im Kompetenzzentrum für Armeetiere dreht sich logischerweise alles um die Tiere. Zuerst das Tier, so das Kredo. Nur zu gerne haben wir davon Gebrauch gemacht, um uns Ab und Zu vor militärischen Verpflichtungen zu drücken. Das geht nun nicht mehr.

Jetzt steht die letzte grosse Aktion an: die Abgabe von sämtlichem Material unserer Rekrutenschule. Inklusive Stallungen. Ziel: Null Mat-Verlust!

Putzen, Suchen, Zählen, Putzen, Suchen, Zählen.

Bisherige Einträge:

Teil 22: «Überlebenswoche hoch zu Pferd»
Teil 21: Holz rücken interessanter als Stuten
Teil 20: Unfall am Berg: Militärpferd stürzt
Teil 19: «Stimmung bei Trainrekruten ist gereizt»
Teil 18: «Diese Erfahrung kann mir niemand mehr nehmen»
Teil 17: Militärpferde: Arbeiten für Landwirte
Teil 16: Militärpferde: Endlich Patrouillenreiter – Schweizer Bauer
Teil 15: «Meine grösste Angst: Nicht auf  das Pferd zu kommen»
Teil 14: Endlich, die Militärpferde kommen
Teil 13: Vier Wochen ohne Militärpferde
Teil 12: Das eigene Pferd auf den Militärdienst vorbereiten
Teil 11: Ich kaufe Haydo zurück
Teil 10: Armeepferde: Start ins Militärleben
Teil 9: Schlusstest für künftige Militärpferde
Teil 8: Militärpferde auf Inspektion vorbereiten
Teil 7: Trainpferde: Karren ohne Kutscher ziehen
Teil 6: Militärpferde auf das Podest stellen
Teil 5: Trainpferde müssen auch Holz ziehen
Teil 4: Die Königsdisziplin der Trainpferde
Teil 3: NPZ bildet die jungen Militärpferde aus
Teil 2: Sein eigenes Pferd der Armee verkaufen
Teil 1: Mit dem eigenen Pferd in die Armee

Mehr zum Thema
Pferde

Léo (Little Boy/Héroïne-Halloween) Besitzer : Mario Gandolfo / Züchter : Jean-Marie Ducry. - zvg An der diesjährigen Hengstselektion in Glovelier JU wurden 15 Freibergerhengste selektiert. Sie werden in einer Woche…

Pferde

Die Hengstselektion wird live übertragen. - Karin Rohrer Heute findet in Glovelier JU die Freiberger Hengstselektion statt. 42 Junghengste werden der Jury präsentiert. Die Auserkorenen dürfen anschliessend den 40-tägigen Stationstest…

Pferde

Wissenswertes rund ums Pferd im NPZ in Bern.  - Kathrin Herren Die Kursserie «Schlauer Montag» des Nationalen Pferdezentrum Bern findet auch im 2022 statt.  Jeden Monat führt das Nationale Pferdezentrum…

Pferde

Hengstselektion der Freibergerrasse - zvg Am 15. Januar findet die nationale Freiberger-Hengstselektion statt. Die nationale Freiberger-Hengstselektion wird seit mehr als 50 Jahren in der Wiege der Freiberger Rasse in Glovelier…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE