Mittwoch, 30. November 2022
18.05.2022 15:04
Kälbermast

Freiluftkalb fällt wirtschaftlich ab

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sum/blu/mgt

Eine Vetsuisse-Studie zeigt, dass mit dem Konzept Freiluftkalb der Antibiotikaverbrauch in der Kälbermast um 80 % reduziert wird. Agridea hat die Wirtschaftlichkeit der Freiluftkalbhaltung geprüft und festgestellt, dass sie nicht mit der herkömmlichen Kälbermast mithalten kann.

Das Konzept Freiluftkalb (FLK) sieht vor, dass Mastremonten direkt bei benachbarten Produzenten gekauft und selbst auf den Mastbetrieb transportiert werden, dass sie dort geimpft werden, mindestens drei Wochen Quarantäne in Einzeliglus durchlaufen und anschliessend in Mastgruppen von maximal zehn Tieren in Gruppeniglus mit überdachtem Auslauf ausgemästet werden.

Ergebnisse der Vetsuisse-Studie

Zwischen Herbst 2016 und Sommer 2018 hat die Vetsuisse auf insgesamt 38 Kälbermastbetrieben Daten erhoben. Die Hälfte dieser Betriebe hat das Konzept FLK befolgt, die anderen 19 Betriebe dienten als Kontrolle und haben nach traditioneller Methode gemäss IP-Suisse Richtlinien gemästet (TKM).

Die Auswertung dieses Versuchs hat ergeben, dass sich mit dem Konzept FLK der Verbrauch von Antibiotika im Vergleich zur TKM-Haltung um 80 % und die Kälbersterblichkeit um 50 % senken lassen.

Zwar zeigt die FLK-Haltung dank weniger Tierverlusten sowie tieferen Remontierungs- und Gesundheitskosten Vorteile, diese werden aber durch eine reduzierte Leistung und deutlich höhere Arbeitskosten mehr als aufgewogen. Auch beim Vergleich des Deckungsbeitrags pro Arbeitseinsatz erzielt das Konzept FLK ein wirtschaftlich weniger gutes Resultat.
Agridea

Wirtschaftliche Anreize benötigt

Die Agridea hat die Wirtschaftlichkeit der Freiluftkalbhaltung geprüft und festgestellt, dass sie nicht mit der herkömmlichen Kälbermast mithalten kann. Beim vergleichbaren Deckungsbeitrag erzielt das Konzept Freiluftkalb ein besseres Ergebnis als die traditionelle Kälbermast. Beim erweiterten Deckungsbeitrag, der Kosten für Maschinen, Einrichtungen, Bauten und Arbeit in Abzug bringt, zeigt das Konzept Freiluftkalb ein wirtschaftlich klar schlechteres Resultat.

Wird der erweiterte Deckungsbeitrag pro Arbeitseinsatz der beiden Mastkonzepte verglichen, so schneidet die Freiluftkalbhaltung ökonomisch schlechter ab als die traditionelle Kälbermast. Das Konzept Freiluftkalb dürfte deshalb in der Praxis nur eine Chance haben, wenn es durch wirtschaftliche Anreize gefördert oder mithilfe von gesetzlichen Geboten durchgesetzt wird. 

Mehr zum Thema
Tiere

Wölfe benötigen keine Wildnis. Als anpassungsfähige Tierart können Wölfe in sehr vielen Landschaften leben.Stephanie S. Der Wolf bleibt bei der Berner Konvention «streng geschützt». Der Antrag der Schweiz auf eine…

Tiere

Die Schweiz hat Massnahmen ergriffen, um ein Übergreifen von Wildvögeln auf Hausgeflügel möglichst zu verhindern.pixabay In der Region Locarno ist das Vogelgrippevirus H5N1 bei einem Schwan nachgewiesen worden. Damit ist…

Tiere

Schätzungen gehen davon aus, dass in der EU etwa 19’000 Wölfe leben.unsplash Das Europäische Parlament hat die Erklärung zum Schutz der Nutztiere vor Wölfen mit 306 Stimmen dafür und 225…

Tiere

Schnee ist für Hunde nicht ungefährlich.Susanne Bärtschi  Viele Hunde haben laut der Susy-Utzinger-Stiftung für Tierschutz Schnee zum Fressen gern. Doch für die Vierbeiner ist das nicht ungefährlich. Auch bei Katzen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE