Mittwoch, 2. Dezember 2020
15.02.2018 13:49
Pensionspferde

Was wenn Pensionär nicht zahlt?

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: Josie Siegel

Welche Rechte hat der Stallbetreiber eines Pensionspferdestalls, wenn die Rechnungen vom Pensionär nicht bezahlt werden? Darf er das Pferd verkaufen um mit dem Erlös den offenen Betrag zu begleichen?

Wenn ein Pensionär mit seinen Zahlungen in den Rückstand gerät und den Stall verlassen möchte, greift das Retentionsrecht (Schweizerisches Zivilgesetzbuch, Art. 895).

Das Pferd sowie dessen Ausrüstung dürfen bis zur Zahlung des ausstehenden Betrags und allfälliger Kosten der Aufbewahrung (Futter, Einstreu etc.) zurückbehalten werden. Das Pferd wird aber nicht zum Eigentum des Stallbetreibers. 

Pferd als Pfand hinterlegt

Es wird als Pfand hinterlegt. Wenn die offenen Schulden nicht beglichen werden, kann eine Pfandverwertung eingeleitet werden. Das Pferd wird dann vom Betreibungsamt versteigert, und der Erlös dient zur Deckung der Kosten.

In der Praxis wird das Retentionsrecht meist nur an der Ausrüstung geltend gemacht, da das Zurückbehalten von Pferden oftmals den Versteigerungswert übersteigt. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE