Freitag, 18. Juni 2021
16.11.2020 18:46
Freiburg

ReLait: Trotz weniger Antibiotika eine gute Rindergesundheit

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: rup

Seit 2017 ist ReLait ein Vorzeigeprojekt auf Bundesebene. Mit verschiedenen Strategien wollen im Kanton Freiburg Landwirte gemeinsam mit Tierärzten und Agronomen den Antibiotikaeinsatz in der Milchproduktion reduzieren. Nun stimmen die ersten Zwischenergebnisse positiv. 

Das Freiburger Projekt zur Verringerung des Antibiotika-Einsatzes bei Milchkühen zeigt positive Zwischenergebnisse. Demnach haben sich die Tiergesundheit, die Qualität der Milchprodukte und der Umweltschutz verbessert, wie das Landwirtschaftliche Institut des Kantons Freiburg am Montag mitteilte.

Projektteilnehmer positiv gestimmt

Das Feedback der Milchproduzenten, die an dem Projekt mit dem Namen ReLait teilgenommen haben, sei positiv. Das Landwirtschaftsinstitut fügte hinzu, dass dieses Projekt zugunsten der Tiergesundheit nicht zu Lasten der Qualität und des Volumens der einheimischen Milchproduktion gehe. So zeigte eine Studie der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Bern (Vetsuisse), dass die Tiergesundheit trotz des reduzierten Einsatzes von Antibiotika aufrechterhalten werden konnte.

Auf den Betrieben, die die von ReLait vorgeschlagenen Strategien befolgten, konnte ein allgemeiner Rückgang des Antibiotika-Einsatzes festgestellt werden. Die Betriebe, die am meisten Antibiotika verwenden, waren diejenigen, die ihren Einsatz am deutlichsten reduziert haben, so das Landwirtschaftsinstitut.

Vorzeigeprojekt auf Bundesebene

Das in Partnerschaft mit Vetsuisse durchgeführte Projekt vernetzt die Betriebe untereinander und verstärkt die Zusammenarbeit zwischen Produzenten, Agronomen und Tierärzten.

Von einer einfachen kantonalen Initiative hat sich das im Januar 2017 gestartete Freiburger Projekt mit finanzieller Unterstützung des Bundes zu einem Vorzeigeprojekt auf Bundesebene entwickelt. Es wird in einer zweiten Phase mit 89 neuen Betrieben fortgesetzt und zählt nun insgesamt 150 Produzentinnen und Produzenten.

Mehr zum Thema
Tiere

Die Schweizer Nutztiere fressen 30 Millionen Tonnen Futter. - Susanne Meier Das Tierfutter für die hiesigen Nutztiere stammt laut Schweizer Bauernverband zu 84 Prozent aus der Schweiz und zu 97…

Tiere

Viele Infektionskrankheiten werden von Tieren auf den Menschen übertragen. - Joseph Mucira Drei Viertel aller neu auftretenden Infektionskrankheiten beim Menschen haben ihren Ursprung im Tierreich. Darauf hat die Ernährungs- und…

Tiere

Für Swissmedic hat die Zusammenarbeit nach eigenen Angaben eine grosse strategische Bedeutung. - Peter Baracchi Das Heilmittelinstitut Swissmedic arbeitet bei Tierarzneimitteln künftig enger mit dem deutschen Bundesamt für Verbraucherschutz und…

Tiere

Daniel Gerber ist Ingenieur FH und verfügt über einen Executive MBA in Nonprofit-Management sowie eine Ausbil-dung zum Coach. - zvg Ab dem 1. Juni amtet Daniel Gerber als Geschäftsführer der…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE