Montag, 27. Juni 2022
21.04.2022 12:15
Justiz

Schafhalter erhält vor Bundesgericht Recht

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Das Berner Obergericht muss sich das dritte Mal mit den mutmasslich ungenügend gepflegten Klauen eines längst geschlachteten Schafes beziehungsweise mit dem Halter und dessen Rolle in diesem Fall beschäftigen. Das Bundesgericht hiess eine Beschwerde des Mannes ein weiteres Mal gut.

Der Amtstierarzt stellte dem Schafhalter im Strafverfahren ein gutes Zeugnis aus. Er hatte die Herde des Mannes gut zwei Wochen vor jenem Tag kontrolliert, an dem bei einem der Mutterschafe ein Madenbefall an einer Klaue festgestellt wurde.

Schuldspruch wegen Tierquälerei

Laut Angaben von Tierärzten bestand der Befall seit mindestens einem Tag. Das Regionalgericht Berner Jura-Seeland verurteilte den Mann deshalb wegen Tierquälerei durch «Unterlassen der fachgerechten Klauenpflege».

Das liess der Schafhalter nicht auf sich beruhen und zog die Sache weiter. Das Obergericht bestätigte jedoch den Schuldspruch, die bedingt ausgesprochene Geldstrafe von vier Tagessätzen zu 80 Franken sowie die Busse von 80 Franken.

Anklageprinzip verletzt

Bereits bei seinem ersten Gang ans Bundesgericht erhielt der Mann dann aber Gehör. Der als Anklageschrift dienende Strafbefehl verstiess gegen das Anklageprinzip. Vorwürfe, wegen welcher der Schafbesitzer verurteilt worden war, standen so nicht im Sachverhalt.

Das Bundesgericht wies den Fall im November 2019 deshalb zur neuen Beurteilung an das Berner Obergericht zurück. Und dieses schickte den Strafbefehl zu Ergänzung an die Staatsanwaltschaft zurück. Das neue Urteil des Obergerichts fiel aus wie das alte.

Nachbessern nicht erlaubt

Wieder zog der Schafhalter ans Bundesgericht, und wieder erhielt er Recht. Das Obergericht hätte die Anklage in diesem Verfahrensstadium nämlich nicht mehr zur Ergänzung an die Staatsanwaltschaft zurückweisen dürfen.

Vielmehr hätte es auf der Basis der bestehenden Anklage entscheiden müssen, ob eine Verurteilung möglich ist oder nicht. Diese Chance erhält es nach der Rückweisung durch das Bundesgericht noch einmal.

(Urteil 6B_1216/2020 vom 11.4.2022)

Mehr zum Thema
Tiere

Es wird vermutet, dass sich rund doppelt so viele Tiere auf dem Schiff befanden, wie ursprünglich erlaubt. (Symbolbild) - pixabay Beim Untergang eines Frachtschiffes kurz nach Auslaufen aus dem sudanesischen…

Tiere

Mit dem Kupieren soll die Verschmutzung unterbunden werden. - freepik Lämmern soll der Schwanz nicht mehr ohne Schmerzausschaltung kupiert werden dürfen, selbst unmittelbar nach der Geburt nicht. Das Parlament verlangt…

Tiere

Der Bund will Hilfspersonal mitfinanzieren. - zvg Der Bund hat zusätzliche 5,7 Millionen Franken für den Herdenschutz in der diesjährigen Alpsaison gesprochen. Nutztierhalter und Alpbewirtschafterinnen können bei den Kantonen Gesuche…

Tiere

Thomas Herren übernimmt die Geschäftsführung beim Schweizerischen Ziegenzuchtverband. - SZZV Der Schweizerische Ziegenzuchtverband (SZZV) hat einen Nachfolger für Ursula Herren gefunden. Thomas Herren wird die Leitung des Verbandes ab dem…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE