Samstag, 23. Oktober 2021
12.08.2019 17:56
Klima

Mutterkühe leben länger

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: lid/blu

Mutterkühe werden durchschnittlich 1 Jahr älter und gebären ein Kalb mehr als vor 5 Jahren. Das reduziert die Emissionen von Treibhausgasen aus der Rindviehhaltung um drei Prozent.

Das durchschnittliche Alter der Schlachtung ist von 7,6 auf 8,7 Jahre gestiegen und gebären ein Kalb mehr als noch vor fünf Jahren, wie neue Auswertungen von Mutterkuh Schweiz laut Medienmitteilung zeigen. Das bedeutet eine Reduktion der Treibhausgas-Emissionen aus der Rindviehhaltung um 3 Prozent.

Die Wirkung einer längeren Nutzungsdauer und damit eines geringeren Bedarfs an Aufzuchttieren als Klimaschutz-Massnahme in der Nutztierhaltung gelte als relativ sicher, heisst es weiter. Der Verein Agrocleantech, der sich für erneuerbare Energie und Klimaschutz in der Landwirtschaft einsetzt, schätzte 2018 den Effekt einer um ein Jahr längeren Nutzungsdauer bei 30 Prozent der Mutterkühe auf 29‘600 Tonnen CO2-Äquivalente. Rechne man diese Zahl auf hundert Prozent hoch, kommt man auf 98‘600 Tonnen, hält Mutterkuh Schweiz fest

Das sei beachtlich. „Es entspricht etwa drei Prozent der drei Millionen Tonnen CO2-Äquivalente, die gemäss Schweizer Treibhausgas-Inventar von der Rindviehhaltung verursacht werden. Dies, obwohl die Mutterkühe nur einen Sechstel der Schweizer Kühe ausmachen“, hebt die Vereinigung hervor.

Mehr zum Thema
Schweine

Laut der DC-Kommunikationsdirektorin Astrid Gade Nielsen hat eine Informationskampagne keinen Sinn, wenn die Verbraucher die damit verbundenen Erzeugnisse nicht im Laden finden können. - Suisseporcs Nur gut ein Jahr nach…

Schweine

Nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts wurden im Jahr 2021 bisher (Stand 15. Oktober) in der EU sowie in Serbien, Moldawien und der Ukraine 1’586 ASP-Fälle bei Hausschweinen und 9’637 bei Wildschweinen…

Schweine

Schweine. Sau. Schlachtschwein. - Agrarfoto Auf ein Brüsseler Hilfspaket wie vor Jahren für die europäischen Milcherzeuger können die Schweinehaltertrotz aktuell miserabler Preise nicht hoffen. EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski gab sich in…

Schweine

Der jüngste Ausbruch betraf einen Betrieb in Grosspolen. Dabei soll es sich um eine Kleinhaltung mit rund 30 Tieren handeln. (Symbolbild) - zvg In Polen wurde in puncto Afrikanische Schweinepest (ASP)…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE