Donnerstag, 22. April 2021
14.03.2021 16:59
Trainblog (7/25)

Trainpferde: Karren ohne Kutscher ziehen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: ats

Mit dem eigenen Freibergerpferd als Trainsoldatin in der Schweizer Armee: Anja Tschannen erzählt im Trainblog von ihren Erlebnissen während der Sommer-Rekrutenschule 2020. Wenn sie nicht gerade mit dem Trainpferd über Stock und Stein stampft, ist sie als Redaktorin beim «Schweizer Bauer» und als Landwirtin tätig. In diesem Teil geht es um die fünfte Ausbildungswoche der künftigen Trainpferde. Mit Video.

In der fünften Ausbildungswoche liegt der Schwerpunkt beim Fahren beziehungsweise Einspannen am «Trainwägeli». Ein kleiner Holzwagen, der nur von einem einzelnen Pferd gezogen wird.

Früher wurde das «Trainwägeli» von den Soldaten gefahren, sprich die Soldaten sassen auf dem Wagen und haben das Pferd von hinten via Leitzügel gelenkt. Heutzutage führt der Soldat das Pferd, indem er nebenher läuft, also wie beim eigentlichen Traindienst. 

Früher hatten Soldaten mehr Feeling

Dies sei so, weil es immer wieder zu Unfällen gekommen sei. Es wird halt schnell gefährlich, wenn Pferde an Kutschen, auch wenn es «nur» kleine Holzwagen sind, austicken. Zudem kommt häufig noch die Unerfahrenheit der Soldaten dazu, weil nicht jeden Tag mit einem Pferd gearbeitet wird. 

Auch heute noch findet man beim Train ziemlich viele Landwirte oder Handwerker eingeteilt. Aber früher wurde halt Zuhause noch vermehrt mit Pferden gearbeitet und die Soldaten von früher sind quasi damit aufgewachsen und haben ein gewisses Feeling dafür gehabt. 

Nun gut, lernen kann man schlussendlich alles, wenn man will und für das Feeling, ja dafür braucht es halt einfach etwas mehr Zeit.

Haydo wird Zuhause nur mit «Milchwägeli» gefahren

Die künftigen Trainpferde bekommen diese Zeit und zwar mit erfahrenen Ausbildnern an ihrer Seite. Wohl eines der Erfolgsgeheimnisse um  in sechzig Tagen die Grunddisziplinen anzulernen. Erfahrene Leute, die wissen was sie tun und wissen, was das Pferd tut oder tuen könnte. 

Für Haydo habe ich Punkto Ausbildung am Tainwägeli absolut keine Bedenken. Immerhin fahren wir Zuhause immer nur mit dem alten «Milchwägeli» aus Holz, denn eine andere Kutsche habe ich nicht, und dieses hat grosse Ähnlichkeiten, wie die Trainwägelis.

Ein wichtiger Moment, das Pferd muss sich absolut ruhig und sicher einspannen lassen.
Anja Tschannen

Bisherige Einträge:

Teil 6: Militärpferde auf das Podest stellen
Teil 5: Trainpferde müssen auch Holz ziehen
Teil 4: Die Königsdisziplin der Trainpferde
Teil 3: NPZ bildet die jungen Militärpferde aus
Teil 2: Sein eigenes Pferd der Armee verkaufen
Teil 1: Mit dem eigenen Pferd in die Armee

Mehr zum Thema
Pferde

Der Anlass im Kanton Jura zieht jeweils zehntausende Zuschauer an. - Rolf Bleisch Aufgrund der Covid-19-Situation wird der Marché-Concours in Saignelégier JU auf das Wochenende vom 12. bis 14. August…

Pferde

VBS/DDPS – Sam BosshardVBS/DDPS – Sam BosshardVBS/DDPS – Sam Bosshard Die Schweizer Luftwaffe hat am Freitag in den Freibergen im Jura mit zwei Helikoptern die Flugrettung von Pferden für den…

Pferde

Die junge Reiterin wurde von der Rega ins Spital geflogen. (Symbolbild) - Rega Bei einem Reitunfall wurde am Mittwochnachmittag in Eschenz TG ein Mädchen verletzt. Sie musste durch die Rega…

Pferde

An der Schlussinspektion werden alle Tiere vom Chef Veterinärdienst der Schweizer Armee angeschaut. - Anja TschannenAls aller erstes wird der Gesundheitszustand gecheckt. - Anja TschannenFür diese Gruppe geht es ab…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE