Sonntag, 4. Juni 2023
23.03.2023 12:10
Viehschau

Welche Kühe holen sich den nationalen Titel?

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: pd/blu

Am Freitag und Samstag wird das freiburgische Bulle zum Nabel der Schweizer Holstein- und Red-Holstein-Zucht. Denn die Expo Bulle ist die Nationalschau dieser beiden Rassen. Bei diesem Wettbewerb werden die offiziellen Titel der Nationalen Champions verliehen. Auch wieder dabei ist die Rasse Swiss Fleckvieh.

Die 48. Expo Bulle wird an zwei Tagen stattfinden und drei Rassen ausstellen. Dies erhöhe ihren Bekanntheitsgrad, da mehr Besucher, Züchter und Kühe als bisher erwartet würden. «Es verspricht eine farbenfrohe Show von internationaler Qualität», halten die Organisatoren fest.

Für die Expo Bulle 2023 sind mehr als 550 Milchkühe aus der ganzen Schweiz gemeldet, davon 262 Holstein-, 168 Red-Holstein- sowie 124 Swiss-Fleckvieh-Tiere. Die im Katalog 2023 eingetragenen Kühe stammen aus 17 Kantonen. Der Kanton Freiburg ist mit 51 Prozent der Kühe am stärksten vertreten. Auch der Kanton Bern wird mit mit zahlreichen Tiere vertreten sein. Der Anlass findet in der Espace Gruyère statt. Erwartet werden rund 4000 Zuschauer. Der Eintritt ist gratis.

-> Hier gehts zum Katalog

Bei schweizerbauer.ch könnt Ihr den Anlass an beiden Tagen live mitverfolgen. Wir liefern Euch zudem Bilder und weitere Informationen.

Fleckvieh am Freitag, Holstein am Samstag

Die Schau ist auf zwei Tage verteilt. Am Freitag werden die besten Swiss Fleckvieh-Kühe des Landes in zwei Blöcken gegeneinander antreten: Die Erstlingskühe bilden den Junior-Wettbewerb, gefolgt von den älteren Kühen nach einer kurzen Mittagspause.

Am Samstag werden die Holsteinkühe nach Farbe präsentiert und in vier Blöcken über einen Tag verteilt. Die Erstlingskühe werden in den Junior Red-Holstein- und dann in den Holstein-Wettbewerben bewertet, gefolgt von den älteren Kühen, die nach einer kurzen Mittagspause mit den Senior-Wettbewerben Red-Holstein und Holstein bewertet werden.

Nationalsiegerin 2022: Hanna-Vray. Sie gehört Mattenhof & Dupasquier, Iffwil BE.
Robert Alder

Nationale Titel

Die Wettbewerbe werden nach dem Alter der Kühe in Kategorien eingeteilt. Jedes Mal erhalten die ersten 5 Kühe jeder Kategorie einen Preis. Die Kühe werden voraussichtlich in 7 Kategorien bei Swiss Fleckvieh, in 12 bei Holstein und in 10 bei Red Holstein eingeteilt. In den ersten 3 (Swiss Fleckvieh), 5 (Holstein) und 4 (Red Holstein) Kategorien gibt es nur Erstlingskühe. Für diese Kühe gibt es eine eigene Meisterschaft: die Junior-Meisterschaft. Die ersten beiden Kühe jeder Junior-Kategorie nehmen an diesem Wettbewerb teil, der direkt im Anschluss an die letzte Junior-Kategorie stattfindet. Es gibt keinen Schöneuterwettbewerb für die Junioren, aber es wird ein bestes Euter pro Juniorenkategorie vergeben.

Bei den Senior-Kategorien wird die letzte Kategorie von Kühen gebildet, die mehr als 60’000 kg Milch geleistet haben. Unmittelbar nach dieser letzten Kategorie nehmen die beiden Kühe mit dem besten Euter pro Senior-Kategorie, im Prinzip die ersten beiden Kühe jeder Kategorie, am Schöneuterwettbewerb teil, wo die Kuh mit dem besten Euter gewählt wird.

Anschliessend werden die ersten beiden Kühe jeder Kategorie an der Wahl der Senior-Champion teilnehmen. Nur die Senior Red Holstein- und die Holstein-Champion werden zu neuen nationalen Champions gewählt.

Richter

Die Swiss-Fleckvieh-Tiere werden von Helmut Matti gerichtet. Matti stammt aus Turbach BE und bewirtschaftet zusammen mit seinem Bruder einen landwirtschaftlichen Betrieb mit reinrassigen Simmentalern in der Bergzone IV mit Viehzucht und Milchproduktion. Im Sommer geht er mit seiner Frau und zwei Angestellten auf die Alpe Wispile, wo sie mit 40 Kühen Alpkäse produzieren. «Matti ist schon seit einigen Jahren Richter und interessiert sich sehr für die Zucht aller Rassen», schreiben die Organisatoren. 

Am Samstag wird es nur einen Richter für beide Farben geben: den Kanadier Yan Jacobs aus Cap-Santé aus der Provinz Quebec. Jacobs ist auf der Jacobs Farm aufgewachsen. Diese führt er jetzt mit seinen Eltern und seiner Schwester Ysabel Jacobs. Die Farm hat heute eine Quote von 550 kg, von denen 150 Kühe in Anbindehaltung und 230 Kühe in Laufstallhaltung sind. Er hat 15 Kühe, die mehrfach als EX eingestuft wurden, 36 EX, 271 VG und 127 GP.

«Bis heute hat die Jacobs Farm 9 Erstzüchterbanner auf der World Dairy Expo (Madison) und 9 Erstzüchterbanner auf der Royal Winter Fair erhalten», heisst es in der Mitteilung der Organisatoren. Yan Jacobs war bereits in mehreren Ländern als Richter im Einsatz. 2016 war Yan assoziierter Richter auf der World Dairy Expo.

Mehr zum Thema
Ausstellungen

Miss Agrischa Alino Aita von Simon Cathomas, Falera.Marcel WipfliMiss Agrischa Alino Aita (Mitte), Simon Cathomas, Falera; 2. Salomon Luci (links), Gion Cathomen, Falera; 3. Zinsli’s Lennox Donau-ET, Martin Zinsli, Thalkirch.Marcel…

Ausstellungen

Die Betriebsmeisterschaft zog jeweils viel Publikum an.zvg Sie galt jeweils als das Finale eines Züchterjahres: die Schweizer Betriebsmeisterschaft Brown Swiss in der Altjahrswoche in Wattwil SG. Nun ist Schluss mit…

Ausstellungen

OB Champion: KILLY-PIANA, Besitzer Hardegger Peter aus Trimmis.Barbara BäuerleBS Champion: BRICE-ET-ZROTZ Brice VERA, Besitzer Three - S aus Pany.Barbara BäuerleAbteilung 1: KILLY-Scheltenpass-OB Killy KESHA, Besitzer: Husistein Rita aus Schelten.Barbara BäuerleAbteilung…

Ausstellungen

Sieger des Züchtercups der Rasse Swiss Fleckvieh: Jakob Reichen-Bieri aus Boltigen; Sieger des Züchtercups der Rasse Simmentaler: Familie Schmied aus Guggisberg (v.r).Monika HelferRinderchampion Rohrbachhof Florino Fiona, Martin und Florian Nydegger,…

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE