Montag, 28. November 2022
02.09.2022 17:42
AP22+

«Versicherung bringt keine Versorgungssicherheit»

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Die für die Landwirtschaft zuständige Kommission des Ständerats will die künftige Agrarpolitik (AP22+) etappenweise gestalten. Dies unterstützt die Kleinbauern-Vereinigung. Nichts abgewinnen kann sie von einer Ernteversicherung.

Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerats (Wak-S) hat am Freitag mit der Beratung zur Agrarpolitik ab 2022 begonnen, wie die Parlamentsdienste am Freitag mitteilten.

Im 4. Quartal sollen die Beratungen abgeschlossen werden. Die Kommission will bei der Agrarpolitik der Empfehlung des Bundesrats folgen, der seine Agrar-Strategie in mehreren Etappen umsetzen will. Zunächst sollen die Beschlüsse des Parlaments und des Bundesrats zur Verminderung der Pflanzenschutzmittel-Risiken im Landwirtschaftsgesetz angegangen werden. Die Kommission ist mit den Vorschlägen des Bundesrats weitgehend einverstanden. So waren Beiträge zur Verbilligung der Prämien von Ernteversicherungen unbestritten.

Schafft Fehlanreize

Dieser Entscheid wird von der Kleinbauern-Vereinigung (VKMB) scharf kritisiert. Um den zukünftigen Herausforderungen wie Wetterextremen zu begegnen, brauche es gesamtheitliche Lösungen anstatt Symptombekämpfung. Das VKMB fordert, die Vielfalt auf den Höfen zu fördern. Solche Betriebe seien nicht nur ein Mehrwert für die Biodiversität, sondern sie würden auch einen entscheidenden Beitrag zur Versorgungssicherheit leisten.

«Eine Ernteversicherung federt dagegen eindimensional nur das finanzielle Risiko ab und hemmt die Landwirtschaft dabei, ihre Resilienz gegenüber der Klimaveränderung, zum Beispiel mit trockenheitsresistenteren Sorten, zu erhöhen. Damit würde im landwirtschaftlichen Subventionsdschungel ein weiterer Fehlanreiz geschaffen», moniert Kleinbauern-Präsident Kilian Baumann.

Verbindliche Massnahmen ergreifen

Eine solche Versicherung verkompliziere die Agrarpolitik weiter. Der Nationalrat der Grünen (BE) schlägt vor, den Betrieben über die Direktzahlungen eine «gewisse Absicherung» zu gewähren. Zudem würden Private solche Versicherungen bereits anbieten.

Dass die Agrarreform die Klima- und Biodiversitätskrise sowie geopolitische Marktschwankungen antizipiert, wird von den Kleinbauern begrüsst. «Als Direktbetroffene aber auch Mitverursacherin der Klimakatastrophe muss die Landwirtschaft auch möglichst schnell verbindliche Massnahmen ergreifen. In der aktuellen, entschlackten Agrarreform wird diese drängende Problematik aber leider viel zu zögerlich angegangen», heisst es in der Mitteilung weiter.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

In der Schweiz hat es eine relativ geringe Autodichte von 604 Wagen pro 1000 Einwohnern mit entsprechend wenig Staus im Europavergleich. zvg Eine internationale Autofahrervereinigung hat die Schweiz zum autofreundlichsten…

Politik & Wirtschaft

Als nächsten Schritt will die Abla sich für die Überarbeitung des Muster-Normalarbeitsvertrags (NAV) der Branche einsetzen. lid Die Sozialpartner in der Landwirtschaft haben sich in der Lohnrunde auf eine Erhöhung…

Politik & Wirtschaft

Das Tool ermöglicht es, alle Themen des Risikomanagements in einem Betrieb zu erfassen und bietet eine schnelle Einschätzung und eine optionale tiefgründige Bewertung.Screenshot Landwirtschaftliche Betriebe und die damit verbundenen Familien…

Politik & Wirtschaft

Die Anlage soll mindestens 40 Jahre lang 1500 bis 3000 Haushalte mit Wärme aus Tiefengrundwasser versorgen.Pixabay Nach fast 20 Jahren Planung für ein Geothermie-Projekt haben am Montag im waadtländischen Vinzel…

2 Responses

  1. Das Zelebrieren von Schuldkult scheint in grünen Kreisen ziemlich in Mode zu sein. Die Landwirtschaft mag an Emissionen beiteilgt sein, welche klimarelevant sind. Aber die Landwirtschaft macht das nicht um ein paar Menschen Luxus zu verschaffen, sondern um überlebenswichtige Güter für alle Menschen zu produzieren.
    Unter dem Deckelmantel „Umweltschutz“ wird weltweit die Herstellung von Lebensmitteln erschwert (Sri Lanka).
    He, was habt ihr im Sinn?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE