Montag, 8. August 2022
13.08.2021 06:33
Graubünden

Bär steift im Unterengadin umher

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

In der Nähe von Scuol GR hält sich ein Braunbär auf. Der Kanton hat die Anwesenheit bestätigt. Am 11. August hat Meister Petz ein Wildtier gerissen. Es handelt sich um die zweite Bärensichtung in diesem Jahr.

Die Sichtung des Bären wurde auf der Seite «Beobachtungen Grossraubtiere» aufgeführt. Spuren des Raubtiers wurden am 10. August im Val d’Unia entdeckt. Am 11. August wurde ein Wildtierriss festgestellt.

Bauernverband nicht beunruhigt

Woher der Bär komme, sei noch nicht bekannt, sagte Adrian Arquint, Leiter des Amts für Jagd und Fischerei Graubünden, gegenüber der «Südostschweiz». Die Behörden gehen davon aus, dass das Tier aus Norditalien eingewandert ist. Das Amt hat die Spuren des Bärs untersucht, ein Monitoring gemacht und Kotproben genommen. 

Beim Bündner Bauernverband ist man derzeit (noch) nicht besorgt. «Eine Sichtung ist noch nichts Dramatisches. Solange sich der Bär wie ein Bär verhält, stellt er noch kein Problem dar», sagt Fadri Stricker, Vizepräsident des Bündner Bauernverbandes, zur «Südostschweiz». 

Im Mai 2021 bereits Bärenspuren entdeckt

Bereits im Anfang Mai 2021 wurde ein Bär im Kanton Graubünden gesichtet. Im Münstertal wurden unterhalb des Piz Turettas Spuren im Schnee entdeckt. Der Bär zog über den Ofenpass weiter. Anschliessend wurden Spuren in Ardez und Tarasp im Unterengadin entdeckt. Das Amt für Jagd und Fischerei schickte eine entsprechende Warn-SMS an die Landwirte und Imker in der Region.

Auch hier wird vermutet, dass der Bär aus dem italienischem Trentino eingewandert ist. Ob es sich hierbei um denselben Bären handelt, der Mitte August bei Scuol gesichtet wurde, ist unklar.

Am 10. und 11. August 2021 wurden die Anwesenheit des Bären bei Scuol bestätigt.
Screenshot Amt für Jagd

Seit 2005 tauchen immer Bären auf

Im Trentino, rund 160 Kilometer südlich des Münstertals, wurden die Raubtiere mit einem Schutz-Programm extra wieder angesiedelt. Sie vermehrten sich gut, so dass dort inzwischen etwa 90 Tiere leben dürften. 

Seit dem Sommer des Jahres 2005 tauchen in Graubünden immer wieder Bären auf. Meist handelt es sich um umherziehende männlich Jungbären im Alter von etwa zwei Jahren. 2018 wurden Bären im Engadin und im Puschlav beobachtet.

Keine aktive Wiederansiedlung

Nachdem der Braunbär in der Schweiz fast 100 Jahre ausgerottet war, wandern seit 2005 regelmässig einzelne Tiere aus der italienischen Provinz Trentino in die Schweiz ein, insgesamt wurden über 20 eingewanderte Tiere registriert.  Eine aktive Wiederansiedlung von Bären ist in der Schweiz nicht vorgesehen.

Die Erfahrungen im Umgang mit Braunbären in der Schweiz sind geprägt von den starken Unterschieden zwischen den einzelnen Tieren, teilte der Bundesrat im Januar 2021 anlässlich des verabschiedeten Berichts über den Umgang mit Bären in der Schweiz mit. Viele waren unauffällig und wurden kaum bemerkt. Andere griffen Nutztiere an, beschädigten Bienenhäuser oder kamen menschlichen Siedlungen zu nah. Zum Schutz der Menschen musste 2008 und 2013 je ein Bär erlegt werden.

200 Schafe gerissen

In den letzten 15 Jahren rissen eingewanderte Bären in der Schweiz gemäss einem Bericht des Bundes rund 200 Schafe, vereinzelt auch Ziegen, Esel und ein Kalb. Zudem plünderten sie gegen 20 Bienenstöcke und brachen in Alphütten und Ställe mit Nahrungsvorräten ein.

Die öffentliche Hand zahlte rund 120’000 Franken für die Entschädigung von Nutztierrissen und 30’000 Franken für beschädigte Bienenstöcke. Bund und Kantone tragen die Kosten gemeinsam, wobei der Bund 80 Prozent der Kosten übernimmt; die Kantone tragen die restlichen 20 Prozent.

Bär ist geschützt

Der Bär ist seit 1962 über das Bundesgesetz über die Jagd und den Schutz der einheimischen wildlebenden Säugetiere und Vögel geschützt. Das Jagdgesetz hält zudem fest, dass die Kantone Massnahmen zur Verhütung von Wildschäden treffen und dafür sorgen, dass die Bevölkerung über die Lebensweise der wildlebenden Tiere, ihre Bedürfnisse und ihren Schutz ausreichend informiert wird.

Das Bärenmanagement ist im «Konzept Bär Schweiz» festgehalten und baut auf dem Grundsatz auf, dass ein Zusammenleben von Mensch und Bär unter bestimmten Voraussetzungen möglich ist, wobei die Sicherheit des Menschen an erster Stelle steht. Der Braunbär war in der Schweiz fast 100 Jahre verschwunden, nachdem 1923 das letzte Mal ein vermutlich aus Italien eingewanderter Bär beobachtet worden war.

Mehr zum Thema
Regionen

Der Grund für den Felssturz ist noch unbekannt. - Kapo VS In der Massaschlucht in der Walliser Gemeinde Bitsch ist es am Donnerstagabend zu einem Felssturz gekommen. Oberhalb des Kraftwerks…

Regionen

Der Ware hat einen Wert mehrere zehntausend Franken. - BAZG Bei einer Kontrolle im französisch-schweizerischen Grenzgebiet ist den Zollbeamten ein Lieferwagen mit geschmuggeltem Fleisch ins Netz gegangen. In einem Kühldepot…

Regionen

Bereits im Juli hat die Armee Wasser auf die Alp Gräfimatt OW oberhalb des Sarnersees geflogen. - VBS Wegen der anhaltenden Wasserknappheit in den Freiburger Voralpen hat der Kanton am…

Regionen

Die Feuerwehr brachte die Brände rasch unter Kontrolle. Im Kanton Wallis ist das Abbrennen von Feuerwerk untersagt. - Kapo VS Weil junge Erwachsene illegal Feuerwerk abbrennen liessen, ist es bei…

10 Responses

  1. Wenn über Bär Wolf und co berichtet wird, kann man kommentieren ….
    Wenn der Mensch etwas „anstellt“ ( wie zb. : Kuh mit Nasenring und Gewicht – Bauer angezeigt ) – nicht. Sicher kein Zufall ! Für mich sagt das einiges über die journalistische „Arbeit“ vom Schweizer Bauer aus…..

    1. Stimmt nicht, bei den letzten Artikeln, über Wolf, wurde das Kommentieren ,schnell mal geschlossen.
      Diese ständigen Anödereien, bringen uns ja schliesslich nicht weiter. Die Redaktion hat das voll im Griff.

  2. Kommentieren ,ist recht anspruchsvoll, und eine Frage von vielen Faktoren . Bei einem Artikel, kürzlich, hat es eine Kommentatorin, doch immerhin, auf stolze 17 gelöschte Kommentare gebracht.

          1. Total falsch geraten, und hat nichts mit der Redaktion zu tun . Bin selbständig und kommentiere lieber noch einwenig über den Wolf oder warum auch nicht über den Bär? Habe als Jägerin mehr Interesse an diesen Tieren

  3. Ach Lieseli und wie viele Kommentare wurden von Ihnen und Ihrer Fraktion gelöscht? Ebenfalls haben Sie vergessen zu erwähnen, dass meine Kommentare einfach deswegen gelöscht werden, weil sie nicht dem Gusto der naturfeindlichen Fraktion entsprechen, während für die Löschung von persönlichen Beleidigungen es juristischen Anstoss bedarf.

  4. Der Schweizerbauer ist die aktuelle Fachzeitung, für den unternehmerischen Landwirt, der unabhängige Informationen, für seine Betriebsentwicklung sucht. Landwirtschaftsfeindliche Kommentare und Gesinnung, müssen nicht auf dieser Platform verbreitet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE