Montag, 6. Dezember 2021
14.10.2021 11:04
Glarus

Jungwölfe: Abschussgesuch abgelehnt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda/blu

Der Kanton Glarus darf keine Wölfe aus dem Kärpf-Rudel schiessen. Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) hat ein Gesuch um eine Abschussbewilligung von drei Jungwölfen abgelehnt, weil die Voraussetzungen dafür nicht erfüllt seien.

Die vom Wolfsrudel verursachten Schäden in geschützten Nutztierherden würden unter der Schwelle von zehn gerissenen Tieren liegen, die für einen Eingriff erreicht sein müsse, teilte das Bafu am Donnerstag mit. Nicht alle vom Kanton Glarus angegebenen gerissenen Nutztiere seien tatsächlich geschützt gewesen.

Bafu kritisiert Herdenschutz

Nach Ansicht des Kantons hatte das Kärpf-Rudel innerhalb von vier Monaten zehn Nutztiere aus geschützten oder «nicht zumutbar schützbaren Situationen» gerissen. Der Bund teile diese Auffassung aber, schrieb der Kanton in einer Mitteilung.

Das Bafu habe beanstandet, dass bei einem der drei Wolfsangriffe der Herdenschutz ungenügend war. Die dort getöteten Nutztiere hätten deshalb für die Wolfsregulation nicht angerechnet werden können.

Die Zuständigkeiten für die Bewilligung von Wolfsabschüssen sind je nach Situation unterschiedlich geregelt. Für Abschüssen von Einzeltieren, die Schaden anrichten, sind die Kantone zuständig. Wenn sie aber in ein Rudel eingreifen wollen, braucht es die Zustimmung des Bundesamts für Umwelt.

Immer wieder Risse

Im Glarnerland hat sich in diesem Jahr definitiv ein zweites Wolfsrudel gebildet. Die Bilder einer Fotofalle zeigten Wolfswelpen im Jagdbanngebiet Kärpf. Die Experten gehen von vier Jungwölfen aus. 

In der Region kam es in den vergangenen Wochen immer wieder zu Rissen von Nutztieren. Mitte August wurden sechs Schafe getötet. Zwei Tiere wurden verletzt. Die Schafe befanden sich beim Angriff durch das Grossraubtier in einer eingezäunten Weide.

Bereits Anfang Mai wurde in Elm ein Lamm von einem Wolf gerissen. Auch dieses Tier befand sich in einer eingezäunten Weide. Mit Schäden sei  2021 vor allem während der Sömmerung zu rechnen. «Es ist ein grosser Mehraufwand und eine Herausforderung für die Landwirte und Älpler, zumutbare Herdenschutzmassnahmen umzusetzen», hielt der Kanton Glarus fest.

Erste Rudel 2020 dokumentiert

Das erste Glarner Wolfsrudel konnten Jäger im Herbst 2020 im Mürtschental dokumentieren. Aufnahmen von Fotofallen zeigten, dass das Rudel aus mindestens acht Tieren, nämlich zwei Elterntieren und sechs Jungwölfen, besteht. Während dem gesamten Winter wurden regelmässig Wölfe im Talboden beobachtet. Gemäss Angaben des Kantons konnte dieses Rudel bisher noch nicht wieder bestätigt werden.  

Mehr zum Thema
Regionen

Das Fahrzeug geriet an eine Böschung und kippt infolge zur Seite.  - Kapo ZH Bei einem Unfall mit einem landwirtschaftlichen Gefährt sind am frühen Sonntagmorgen  in Feuerthalen ZH zwei Personen…

Regionen

Als geeignete Verfahren gelten die bandförmige Ausbringung mit Schleppschlauch- oder Schleppschuhverteilern, das Schlitzdrillverfahren mit offenem oder geschlossenem Schlitz. - lid Der Bundesrat hat das Schleppschlauch-Obligatorium auf 2024 verschoben. Nicht davon…

Regionen

Hier hat Hanspeter Bachofen ein Stück von der Pferderennbahn umgepflügt. - Susanne Sigrist Hanspeter Bachofen aus Fehraltorf ZH nahm ein Stück Land unter den Pflug, welches eigentlich als Pferderennbahn dient.…

Regionen

Es darf wieder gestylt werden. Die IGBS-Night wird durchgeführt.  - Samuel Krähenbühl Vom 24. bis 27. Februar 2022 trifft sich die Landwirtschaftsbranche auf dem Gelände der Olma Messen St. Gallen.…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE