Montag, 27. Juni 2022
18.05.2022 17:20
Tessin

TI: Regierung gibt Wolf zum Abschuss frei

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu/sda

Nach mehreren Schafrissen und einem Protest von Bauern hat die Tessiner Regierung den Wolf im Rovana-Tal zum Abschuss freigegeben. Aufgrund der schwierigen Geländeverhältnisse hätten die Schafe nicht vorschriftsgemäss geschützt werden können, teilte die Regierung mit.

Die Abschussgenehmigung gelte während 60 Tagen, heisst es im am Mittwoch verschickten Communiqué weiter. Der Vollzug werde den Wildhütern des Amtes für Jagd und Fischerei übertragen.

Ende März waren im Rovana-Tal mehrere Schafe gerissen worden. Mitte April riss ein Wolf im Südtessin bei Novazzano 13 Tiere. Die Geduld der Tierhalter war erschöpft.  Nach mehreren Schafsrissen hatten Bauern aus dem Maggiatal Ende April mehrere tote Tiere auf die Piazza Governo in Bellinzona vor den Regierungssitz gelegt. Nun sei genug, sagte Armando Donati, Präsident der Tessiner Sektion der Vereinigung für ein Territorium ohne Grossraubtiere, gegenüber dem Onlineportal tio.ch. Die Vorschriften zum Schutz des Wolfes seien realitätsfern. Die Behörden müssten nun auf die Tierhalter hören.

Wenig später forderte der Tessiner Bauernverband eine sofortige Abschussfreigabe für «gefährliche Wölfe».

Mehr zum Thema
Regionen

Alkohol- und Drogentest waren Positiv. Traktorfahrer entfernt sich nach Kollision. - KaPo SG An der Bahnhofstrasse in Triengen touchierte am Mittwoch Abend ein Traktor mit Anhänger ein parkiertes Fahrzeug. Beim…

Regionen

In neuer Konstellation: Co-Geschäftsführerin Anna Hug, Verwaltungsratspräsident Andreas Hug und Co-Geschäftsführerin Marianne Wüthrich Gross (v.l.n.r.) vor dem frisch eingeweihten Backhaus in Malters. - WeArePepper, Switzerland Mit dem neuen Hug Backhaus…

Regionen

In den nächsten vier Wochen werden die grössten Erntemengen erwartet.  - Josef Niederberger Wie in den letzten Jahren üblich, hat der Verband Aargauer Obstproduzenten (VAOP) einen Qualitätswettbewerb unter seinen Mitgliedern…

Regionen

Wer die Kühe aufgescheucht hat, ist noch unklar. (Symbolbild) - Samuel Krähenbühl In den Nächten vom 4. bis 6. Juni wurden bei Ennetmoos NW die Tiere eine Viehherde aufgescheucht. Ein…

3 Responses

  1. Tote Tiere IMMER vor das jeweilige Regierungsgebäude verbringen – und dazu grad einen Fototermin mit der Presse, das wirkt auf Dauer gegen die idealistischen Vorstellungen der GutmenschInnen von den Grünen und GrünInnen.
    Ansonsten SSS: Summen des AlpSommers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE