Mittwoch, 29. Juni 2022
16.06.2022 11:00
Milchmarkt

Butter: Importkontingent zum dritten Mal erhöht

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: Reto Blunier

Der Schweiz fehlt es an Butter. Um die Lücken zu schliessen, wird erneut das Importkontingent erhöht. Die zusätzliche Importmenge von 1000 Tonnen sei nötig, um die inländische Nachfrage bis Ende Jahr zu decken, begründet das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) die Gutheissung des Gesuchs.

Butter bleibt in der Schweiz knapp, und das seit dem Beginn der Pandemie. Der Mangel setzt sich fort. Wie 2020 und 2021 werden die Lücken auch 2022 mit Importen geschlossen.

Weil die Butterproduktion in der Schweiz zu tief ist, wird das Importkontingent bereits zum dritten Mal erhöht. Laut Branchenorganisation Milch (BOM) reicht das inländische Angebot an Butter im laufenden Jahr nicht aus, um die Nachfrage zu decken. Denn ein Grossteil der Schweizer Milch werde zu Käse verarbeitet. So bleibe zu wenig für die Butterherstellung übrig. 

Trotz mehr Milch bleibt Lücke

Die Situation am Milchmarkt für die kommenden Monate sei schwierig einzuschätzen. «Zwar steigen sowohl die Gesamtmilchmenge als auch die Menge an Molkereimilch, die unter anderem für Butter verwendet wird. Dennoch rechnet die Branche weiterhin mit einem Buttermanko», heisst es im Gesuch der BOM. Eine weitere Importfreigabe von 1000 Tonnen soll die Lücke «zumindest zu einem grossen Teil überbrücken», so die Branchenorganisation.

Das BLW hat aus diesen Gründen entschieden, den Antrag der BOM gutzuheissen und das Zollkontingent Butter ab dem 1. Juli 2022 bis Ende Jahr um 1000 Tonnen zu erhöhen. Die zusätzliche Importmenge wird wie üblich versteigert. Durchschnittlich beträgt die Nachfrage in der Schweiz über 40’000 Tonnen Butter pro Jahr. Bisher gab das BLW in diesem Jahr 4100 Tonnen Butter zum Import im Kontingent frei. Der Importanteil beträgt somit rund 10 Prozent. Die Importmenge 2022 liegt damit bereits deutlich höher als 2021.

Erste Erhöhung Anfang Februar

Ende Dezember hatte die Branchenorganisation Milch (BOM) einen ersten Antrag für den Import von 1000 Tonnen Butter ab Februar 2022 gestellt. Die BOM folgte damit der Analyse der zuständigen Kommission Butterimporte. Diese ging aufgrund der vorhandenen Parameter und unter Berücksichtigung der vorhandenen Lager für 2022 von einem Buttermanko im Umfang von 2700 t aus. Diese Prognose ist heute überholt, mittlerweile ist die Lücke deutlich höher.

«Indem die Importbutter regelmässig in den Markt fliesst, kann garantiert werden, dass die traditionellen Schweizer Marken «Floralp» und «Die Butter» ganzjährig mit Schweizer Butter hergestellt werden können», begründete die Branchenorganisation das Gesuch. Das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) bewilligte das Gesuch am 4. Februar. Das Teilzollkontingents «Butter und andere Fettstoffe aus der Milch» wurde um 1000 Tonnen erhöht.

Zweite Erhöhung Anfang April

Anfang Februar erfolgte das zweite Gesuch. Die Kommission Butterimporte der BOM hat legte die Menge auf 2000 t Butter fest. «Die vorhandenen Parameter haben nun ergeben, dass für 2022 ohne weitere Importe ein Buttermanko in der Grössenordnung von 1700 t bis 2200 t bis Ende Jahr entstehen würde», hielt die Kommission damals fest. Mit diesem Gesuch geht sie von «heute vorhandenen Daten» davon aus, dass die Versorgung bis Ende Jahr gesichert ist. Auch diese Prognose ist mittlerweile überholt.

Am 21. März 2022 hat das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) das Gesuch bewilligt. Das inländische Angebot an Butter reiche gemäss Einschätzung der Branche im laufenden Jahr nicht aus, um die Nachfrage zu decken, teilte die Bundeshörde am Montag mit. Weiterhin werde ein Grossteil der Schweizer Milch zu Käse verarbeitet. Das Zollkontingent für Butter wurde am 1. April bis Ende Jahr um weitere 2000 Tonnen erhöht.

Bereits 2020 und 2021 importiert

Anfang 2020 lag das Schweizer Tiefkühlbutterlager knapp über null. Wegen der Covid-19-Pandemie wurden im Lauf des Frühlings 2020 die Lager nur ungenügend aufgebaut. Aufgrund des Shutdowns und den Einschränkungen konsumierte die Schweizer Bevölkerung zu Hause tendenziell mehr Butter. Um die Lücken zu schliessen, wurden im April 1000 t, im Juli 1800 t und im Oktober/November 2000 t Butterimporte bewilligt. Zusammen mit Einfuhren aus anderen Importgeschäften wurden 2020 insgesamt rund 6000 t Butter importiert.

2021 wurden in drei Gesuchen Butterimporte in der Höhe von 2500 Tonnen gestellt. Die Gesuche wurden bewilligt.

Mehr zum Thema
Politik & Wirtschaft

Klimaschützer befürchten, dass wegen des geplanten Abschieds von russischem Gas der Ausstieg aus der vergleichsweise klimaschädlichen Kohleverstromung verzögert werden könnte. - Christina della Valle Die Gruppe der führenden demokratischen Wirtschaftsmächte…

Politik & Wirtschaft

Bayer weist vehement zurück, dass Glyphosat Krebs verursacht - zvg Der Bayer-Konzern ist im Dauer-Rechtsstreit um angebliche Glyphosat-Krebsrisiken mit einem weiteren Berufungsantrag beim obersten US-Gericht abgeblitzt. Der US Supreme Court…

Politik & Wirtschaft

Ziel bis 2030 ist es, 1  Million Schweine, also jedes zweite AMA-Gütesiegel-Schwein, aus Tierwohlstufen zu vermarkten.  - zvg Der grüne Bundesminister Österreichs Johannes Rauch am Freitag, Supermarktketten zu einem Tierwohlgipfel…

Politik & Wirtschaft

Genehmigungsverfahren für Windparks und andere erneuerbare Vorhaben sollen beschleunigt werden. - pixabay Die EU-Länder haben sich auf neue Regeln geeinigt, um den Ausbau erneuerbarer Energien und die Energieeffizienz voranzutreiben. «Der…

6 Responses

  1. Einmal mehr wird das Importkontingent von Butter erhöht weil scheinbar nicht „genügend Milch“ vorhanden ist, parallel werden Hunderte Tonnen Käse ins Ausland exportiert. Und immer wieder schwafeln die Bauernbosseund Lobbyisten von Grundversorgung, nicht einmal beim Butter klappt es!

  2. Ja klar und statt auf der Importbutter den Verwertungbeitrag zu erheben, da es ja wie die Importe beweisen zu wenig Butter in der Schweiz gibt, zieht man lieber den Schweizer Milchproduzenten 0,9 Rappen je Liter Milch für die Butterverwertung ab, obschon die Imporze beweisen dass es zuwenig Butter in der Schweiz gibt. Soll mir mal einer die Lüge der Politik erklären!

  3. Beim 1. Gesuch dieses Jahr hiess es „……..sei nötig, um den Bedarf bis ende Jahr zu decken“. Entweder sind die Prognosen der BOM nichts Wert oder man will in diesem Gremium immer noch nicht wahrhaben, dass die Milchwirtschaft in der Schweiz kontinuierlich zurückgeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE