Sonntag, 29. Januar 2023
01.12.2022 15:40
Neuenburg

Koksender Bauernlehrling brach bei Schüttel ein 

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sal

Werner Schüttel bauert seit 1991 in Le Cerneux-Péquignot NE. Am 20. Mai 2022 wurde sein Hof versteigert. Dem «Schweizer Bauer» erzählte ihm seine Geschichte. Lesen Sie im dritten Teil der Serie, warum ein Deponieprojekt seinen Hof zusätzlich interessant gemacht haben könnte und wie am 24. Juni 2022 ein Bauernlehrling unter Kokaineinfluss bei ihm einbrach. 

Werner Schüttel vermutet, dass sein Hof Le Creux auch im Zusammenhang mit einem Deponieprojekt interessant ist. Ursprünglich habe vielleicht auf Le Creux selbst eine Deponie errichtet werden sollen, sagt er, und zwar eventuell für den Bauschutt, der durch die Tunnelumfahrung in Le Locle anfallen wird.

Schüttel weiss von einem ihm bekannten Landwirt in Le Locle, dass sich der Staat schon vor Jahren Land gesichert hat, wo eines der Tunnelenden zu liegen kommen soll. Das heisst, dass der Staat (und allenfalls beteiligte Baufirmen) schon lange wussten, dass es viel Bauschutt geben wird und dass es für diesen viel Platz brauchen wird. Schüttels Hof liegt in einer natürlichen Senke, in welcher man Abertausende von Kubikmeter Material deponieren könnte (siehe Karte).

Der Hof Le Creux  in Le Cerneux-Péquignot liegt in einer natürlichen Senke. Der braune Pfeil unterhalb des Flurnamens «Le Creux» zeigt dies. Ausschnitt aus der 1:25000er-Karte der Swisstopo. 
Printscreen Schweizmobil/Swisstopo

100 Millionen Deponiegebühren? 

Schüttel präsentiert eine Überschlagsrechnung, wonach man dort bis zu 100 Millionen Franken Entschädigungsgelder für die Deponierung von Material bekommen könnte. Ein Mann mit Kenntnissen in diesen Bereichen hat gegenüber dem «Schweizer Bauer» eine Zahl in ähnlicher Grössenordnung genannt. Natürlich musste dafür erst einmal eine Machbarkeitsstudie erstellt worden, und es bräuchte die entsprechenden Verträge und Bewilligungen der Behörden. Es ist aber gut möglich, dass der Hof wirklich zur Schuttgoldgrube werden könnte und darum doppelt interessant sein könnte.

Nicht nur für die Landwirtschaft, sondern auch oder vor allem zur vollständigen oder zur teilweisen Nutzung als Deponie. Genährt wird diese Theorie Schüttels dadurch, dass ein Hofinteressent und früherer Gläubiger von ihm, ein Landwirt aus der Zentralschweiz, Verbindungen in die Bauwirtschaft hat. Dieser verneint aber auf Anfrage des «Schweizer Bauer» eine Verbindung zur Firma Orlatti. Er sagt, er habe den Hinweis auf die im Jahr 2016 anstehende (damals abgesagte) Versteigerung des Hofes von Werner Schüttel von einer ihm bekannten Person aus der Deutschschweiz erhalten. 

Nachbarbauern haben Deponie-Dienstbarkeiten 

Die Unternehmen Orlatti Environnements (VD) SA und Orlatti Granulats & Béton SA sind es, die sich bei den Nachbargrundstücken von Werner Schüttel mit Dienstbarkeiten (Servituten) das Recht gesichert haben für die «Bereitstellung von Flächen, um den Betrieb einer Deponie zu ermöglichen» beziehungsweise das «Recht zur Gewinnung und zum Abbau von Sand, Kies und Steinen, Ablagerungen von Füllmaterial (Aufschüttungen)».

Die Deponie betrifft Kulturland, der Steinbruch einen Wald, der südlich an das betroffene Kulturland angrenzt. Es geht dabei um die Grundstücke Nr. 923, 1007, 1013, 1014 (Deponie) und um die Grundstücke Nr. 386, 878 (Steinbruch), wie der öffentlich einsehbare Katasterplan zeigt.

Dienstbarkeiten auf den Nachbargrundstücken von Werner Schüttel, Le Cerneux-Péquignot NE. Skizze erstellt auf der Basis des Katasterplans von Daniel Salzmann. 
Daniel Salzmann

AG mit lokalem Landwirt und Bau-Verwaltungsrat

Ein besonderer Fall sind die Grundstücke Nr. 1008 und 1010. Laut Schüttel gehörten sie bis vor Kurzem einer Frau aus einer Bauernfamilie, jetzt ist im Grundbuch die Grandes Planches SA als Eigentümerin eingetragen. Schüttel sagt, es könnte interessant sein,  die Umstände des Verkaufs im Detail zu untersuchen, laut ihm lebt die rund 60jährige Verkäuferin der zwei Grundstücke mittlerweile in einem Heim. Es gilt selbstverständlich für alle Beteiligten die Unschuldsvermutung. Die genannte AG wurde am 20. September 2019 ins Handelsregister eingetragen und hat laut diesem zwei Zeichnungsberechtigte und Verwaltungsräte: einen lokalen Bauern und einen Manager, der bei der Orlatti Environnement (FR) SA Verwaltungsratspräsident ist.

Als Firmenzweck der Grandes Planches SA ist definiert: «Alle landwirtschaftlichen Arbeiten, der Kauf, Verkauf und die Nutzung von Immobilien und landwirtschaftlichen Unternehmen, aber auch die Nutzung von Gemüseanbaubetrieben.» Sollte die Deponie ganz in der Nähe von Werner Schüttel, auf den Nachbargrundstücken, realisiert werden, bräuchten die betroffenen Landwirte Realersatz. Der Hof Le Creux, der bis zur Versteigerung am 20. Mai 2022 auf ihn lautete, könnte auch dafür interessant sein. Mit dem Überlassen von Realersatzland könnte vielleicht ein zusätzlicher Ertrag erwirtschaftet werden, mutmasst Schüttel.

Widerstand gegen die grosse Deponie

Mittlerweile ist aber unsicher geworden, ob die Deponie realisiert wird. Ein lokales Komitee hat über 800 Unterschriften dagegen zusammengetragen. Die Argumente lauten: Zerstörung von Kulturland, Umweltrisiken für benachbarte Böden und das Grundwasser. Tausende Lastwagenfahrten, die den Schutt hertransportieren. Ein Deutschschweizer Landwirt, der Grundstücke westlich der geplanten Deponie besitzt (Schüttels Grundstücke sind östlich), ist an verschiedene Medien gelangt. Verschiedene Medien haben berichtet. Schüttel weiss, dass das Westschweizer Fernsehen RTS bald wieder ins Dorf kommt, um einen Bericht zu drehen. Der Gemeinderat von Le Cerneux-Péquignot steht unter grossem politischen Druck, sich gegen die Deponie zu wehren.

Der Neuenburger Regierungsrat Laurent Favre – Ingenieur-Agronom FH, FDP-Mitglied, ehemaliger Nationalrat sowie früherer Direktor des Neuenburger Bauernverbandes – hat das Deponie-Projekt in Le Cerneux-Péquignot Anfang September als «überdimensioniert» bezeichnet. Man darf gespannt sein, ob und wie sich das Deponie-Projekt in den nächsten Monaten und Jahren entwickeln wird. Der «Schweizer Bauer» hat gehört, dass es vielleicht einfacher ist, den Bauschutt aus Le Locle nach Frankreich zu führen. Dorthin kostet zwar der Transport etwas mehr, dafür sind die Deponierungsgebühren niedriger. «Aus den Augen, aus dem Sinn» könnte es aus Schweizer Sicht einmal mehr heissen.

Der Hof Le Creux aus südlicher Perspektive. Das Bild zeigt gut die Weite des Geländes und des Hofes, der total 64 Hektaren Eigenland umfasst. 
Daniel Salzmann

Einbruch eines Bauernlehrlings

Nach erfolgter Versteigerung des Hofes Le Creux am 20. Mai 2022 (wir kommen dazu) wurde im Dorf Le Cerneux-Péquignot im bäuerlichen Milieu herumerzählt, dass bei Werner Schüttel am 20. Juli die Zwangsräumung über die Bühne gehen würde. Doch an dem Tag geschah nichts. Dafür vorher, am 29. Juni um 1.30 Uhr, eine unerhörte Sache. Der Lehrling eines Landwirts aus der Gemeinde sei unter Kokain- und Alkoholeinfluss ins Haus eingebrochen, berichtet Schüttel.

Er brach mehrere Türen auf, es gab einen Höllenkrach. Schüttel musste seinen Hund zurückhalten. Da stand der junge Mann in der Küche. Schüttel befahl ihm, da zu bleiben, und übergab ihn der Polizei. Den Kokainkonsum habe der Lehrling noch auf der Stelle gegenüber Schüttel zugegeben. Der Alkoholkonsum sei ziemlich offensichtlich gewesen. Im Auto, mit dem der Lehrling auf den Hof gefahren sei, habe eine angebrochene Flasche Alkohol gelegen. Er habe das gesehen, sagt Schüttel.

Fünf Tage später war eine Kuh tot

Schüttel vermutet, dass es eine irgendeine Auftraggeberschaft gab, die hoffte, dass er, Schüttel, sich gegenüber dem Lehrling zu einer Gewalttat provozieren lasse. Derselbe oder Mittäter hätten sehr wahrscheinlich auch eine Kuh vergiftet. Nur zwei Kühe seien in seinem Stall gewesen, die anderen seien draussen auf der Weide gewesen. Fünf Tage später sei eine der beiden nach drei Tierarztbesuchen abgegangen.

Schüttel berichtet, dass man die Kuh noch zweimal künstlich ernährt habe und alles Mögliche versucht habe. Vergeblich. Alleine die drei Tierarztbesuche und die Medikamente für diese Kuh hätten ihn rund 600 Franken gekostet, so Schüttel. Das Auto sei von den Zollbehörden beschlagnahmt und gründlich untersucht worden.

Schwule Familienväter? 

Weil bei ihm schon so viel passiert sei, habe die Polizei noch nachts alle Maschinen, den Heuboden und die Tiere kontrolliert. Da waren noch alle Kühe wohlauf. Schüttels Angestellte bestätigt den Einbruch. Ebenso eine Person, die mit dem betroffenen Lehrmeister aus dem Dorf gesprochen hat. Der Lehrling hat laut Schüttel und seiner Angestellten in derselben Nacht zu den beiden gesagt, zwei Landwirte und Familienväter in der Region hätten Sex miteinander («X baise Y»).

Schüttel sieht darin ein Indiz für seine Vermutung, dass mehrere in seinen Fall Involvierte in ein Netz von Homosexuellen und/oder Personen mit Kontakt zu Drogen eingebunden seien. Belegt ist das nicht. Den Lehrling hat die Angestellte seither noch ein einziges Mal gesehen. Schüttel hat ihn nicht mehr gesehen, sein Aufenthaltsort ist den beiden nicht bekannt. Die Neuenburger Kantonspolizei bestätigt übrigens den Einsatz am 29. Juni 2022 auf Anfrage des «Schweizer Bauer»: «Die Neuenburger Polizei ist tatsächlich wegen einer Person eingeschritten, die sich unberechtigt Zutritt zum Haus von Herrn Schüttel verschafft hatte. Die Personen kannten sich und es handelte sich um eine Streitigkeit zwischen Landwirten.» 

Am Telefon bedroht

Auch in jüngster Zeit sieht sich Schüttel bedroht. Am 24. Oktober abends zwischen 17.00 Uhr und 17.30 Uhr habe ihn jemand auf der Kantonsstrasse nahe von Le Creux mit vollgeladenem Lastwagen überfahren wollen. Der jüngste Vorfall: Am Mittwochabend vor einer Woche um 18.49 Uhr bekam Schüttel einen Anruf auf sein Mobiltelefon, mit unterdrückter Nummer, den er als Morddrohung verstand. «Di sött me abelah!», wurde ihm gesagt.

Serie

Lernen Sie in den nächsten zwei Folgen auch die Perspektive des Ersteigerers kennen, der am 20. Mai 2022 den Hof Le Creux als fast 79-jähriger «Nichtlandwirt» (Selbstbezeichnung) ersteigert hat.  

Bisher publiziert worden sind:

Teil 1: Sabotage, Kuhabgänge und Fast-Brände
Teil 2: Der Überfall vom 27. November 2014 und der Rauswurf aus der Käsereigenossenschaft

In den nächsten Tagen erscheinen:

Teil 4: Wie sich mehrere Interessenten um Schüttels Hof rissen
Teil 5: Warum bei der Versteigerung ein Nichtlandwirt den Zuschlag erhielt

Mehr zum Thema
Regionen

Die Regulation des Rudels ist nun abgeschlossen.Kanton Glarus Wildhüter des Kantons Glarus haben in der Nacht auf Freitag einen zweiten Jungwolf des Rudels am Kärpf erlegt. Der Abschuss war zuvor…

Regionen

Der Abschuss wurde im Dezember 2022 bewilligt.SCPF Im Tessin ist erneut ein Wolf geschossen worden. Das Tier sei in Lumino in der Nähe eines Schafstalls erlegt worden, teilte das Tessiner…

Regionen

Die Anlage wird direkt ans Wasserkraftwerk Reichenau angeschlossen, an welchem Axpo eine Mehrheitsbeteiligung hält.Axpo Der Energiekonzern Axpo baut gemeinsam mit einem lokalen Energiedienstleister beim Wasserkraftwerk Reichenau in Domat/Ems eine Wasserstoffproduktionsanlage.…

Regionen

Die Tier&Technik ist ein wichtiger Branchentreffpunkt und bietet Vertreterinnen und Vertretern aus der Landwirtschaft die Möglichkeit, am Puls von landwirtschaftlichen Themen zu bleiben.Esther Schneiter Vom 23. bis 26. Februar 2023 findet…

6 Responses

  1. Ich bin überrascht, dass meine Kommentarfunktion nun plötzlich wieder klappt, nachdem ich soeben beim Schweizer Bauer darauf hingewiesen habe, dass man mich gesperrt habe. Ich habe den Hof nicht gekauft um ihn wieder zu müllen zu lassen. Er wurde genug zerstört in der Vergangenheit, wer vorbei fährt sieht ja. Ich werde viele Jahre „Schalewärche“ müssen, um bei den Romands in Le Cerneux- Pequignot wieder besser Stimmung zu machen, wegen gewisser Deutsch Schweizer.

    1. Ist es auf dem Betrieb wirklich so schrecklich zu leben wie Werner Schüttel erzählt? Oder ist das schön etwas übertrieben? Er war anhand von den Fotos eher unordentlich!?

  2. Dieser Hof wird an eine junge Landwirtin verpachtet werden die das Vorkaufsrecht hat, Sollte sie das nicht beanspruchen, wird der Hof an einen Bürger aus der Region Le Cerneux-Pequgnot gehen. So mein Wunsch, das liegt jedoch nicht mehr in meiner Hand, weil ich das kaum noch erleben werde. Vorallem nehmt was da geschrieben wird, nicht für bare Münze Papier nimmt alles an. All die Geschichten die hier herum geboten werden sind zum grossen Teil unwahr.

  3. Der Hof wird an eine junge Landwirtin verpachtet werden die das Vorkaufsrecht hat, Sollte sie das nicht beanspruchen, wird der Hof an einen Bürger aus der Region Le Cerneux-Pequgnot gehen. So mein Wunsch, das liegt jedoch nicht mehr in meiner Hand, werde das wohl kaum erleben. Vorallem nehmt was da geschrieben wird, nicht für bare Münze Papier nimmt alles an. All die Geschichten die hier herum geboten werden sind zum grossen Teil unwahr.

  4. Die Versteigerung war aus Untenstehenden Gründen eine Lachnummer
    Jeder in diesem Saal währe besser geeignet Gewesen als Nachfolger von Schüttel.
    Der Ersteigerer hatte eine Bewilligung von Kanton NE für den Kauf von Betrieb Schüttel: Das Bodenrecht wurde Umgangen (Nichtlandwirt mit 79 Jahren … )
    Besitzer von Schuldscheine dürfen nur bis zur Deckung der Schuld mitbieten
    Ein Bundes Staatsanwalt (Kollege des Ersteigerers) besitzt offenbar die Fähigkeit Gesetze auszuschalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE