Freitag, 3. Februar 2023
31.03.2022 18:29
Waadt

Zweiter Wolf nach Angriff auf Kuhherde erlegt

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: blu

Die Waadtländer Wildhüter haben einen zweiten Wolf aus dem Marchairuz-Rudel erlegt. Der vom Bund bewilligte Abschuss erfolgte in der Nacht auf den 28. März, wie der Kanton am Donnerstag mitteilte.

Der Kanton Waadt hatte im vergangenen Sommer vom Bund die Bewilligung erhalten, zwei junge, ausgewachsene Rüden aus dem Marchairuz-Rudel abzuschiessen, nachdem es im Waadtländer Jura zu mehreren Angriffen auf Rinderherden gekommen war. Diese Genehmigung war bis zum 31. März gültig.

Der erste junge Wolf des gleichen Rudels wurde bereits in der Nacht auf den 18. März am Fuss des Mont-Tendre abgeschossen, in dem vom Bund bewilligten erweiterten Perimeter.

Angriff auf Kälber

2019 wurde am Col de Marchairuz das erste Wolfsrudel im Kanton Waadt seit 150 Jahren nachgewiesen. Und das sorgte in den Monaten für Probleme mit Nutztieren. So wurden im Sommer 2020 erste Meldungen von Angriffen auf Viehherden bekannt. Auf der Alpweide Le Reculet am Nordwesthang des Juragipfels La Dôle wurde ein totes Kalb entdeckt. Die Untersuchung der Überreste des Tieres deute darauf hin, dass Wölfe für den Angriff verantwortlich gewesen sein könnten, hiess es vonseiten der Behörden.

In diesem Sommer kam es zu weiteren Angriffen auf Viehherden. Mehrere Angriffe auf Kälber in der Region Marchairuz seien einem Wolfsrudel zugeschrieben worden, teilte das Departement für Umwelt und Sicherheit im August 2021 mit. Das Rudel besteht aus vier erwachsenen Wölfen und fünf Jungtieren.

Abschuss beantragt

Der Kanton beantragte die Regulation des Rudels, zwei Jungwölfe des Vorjahres sollten geschossen werden. Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) bewilligte den Abschuss. Begründet wurde dies mit den zunehmenden Angriffen auf Rinderherden und dem Riss von mindestens zwei halbjährigen Kälbern. Mit dem Abschuss von zwei Jungwölfen will der Kanton eine Verhaltensänderung des Rudels bewirken.

Video zeigt Angriff auf Kuhherde

Aufnahmen in der Sendung «19.30» auf RTS von vergangenem Oktober zeigten erstmals einen Angriff eines Wolfsrudels auf eine Mutterkuh-Herde. Das Video stammt vom Sommer 2020. «Das sind wichtige Bilder. Denn es ist das erste Mal, dass wir beobachten konnten, dass Wölfe Rinder mit einem Gewicht von 200 kg angreifen können», sagte Jean-Marc Landry, Biologe, Ethologe und Wolfsspezialist, in der Sendung.

Die Aufnahmen zeigen, wie die Wölfe in die Herde eindringen und die Kühe und Kälber aufscheuchen. Anschliessend greift ein Wolf ein Kalb an. Die Mutterkühe formieren sich in der Folge und setzen sich gegen die Angreifer zur Wehr. Die Kühe vertreiben schlussendlich die Wölfe.

Mehr zum Thema
Regionen

Maiensässhütte vollständig abgebrann.Kapo GR In der Nacht auf Sonntag ist eine Maiensässhütte im Gebiet Salvaplauna Sut durch ein Feuer vollständig zerstört worden.  Am Sonntag gegen 00.45 Uhr ging bei der…

Regionen

Die Regulation des Rudels ist nun abgeschlossen.Kanton Glarus Wildhüter des Kantons Glarus haben in der Nacht auf Freitag einen zweiten Jungwolf des Rudels am Kärpf erlegt. Der Abschuss war zuvor…

Regionen

Der Abschuss wurde im Dezember 2022 bewilligt.SCPF Im Tessin ist erneut ein Wolf geschossen worden. Das Tier sei in Lumino in der Nähe eines Schafstalls erlegt worden, teilte das Tessiner…

Regionen

Die Anlage wird direkt ans Wasserkraftwerk Reichenau angeschlossen, an welchem Axpo eine Mehrheitsbeteiligung hält.Axpo Der Energiekonzern Axpo baut gemeinsam mit einem lokalen Energiedienstleister beim Wasserkraftwerk Reichenau in Domat/Ems eine Wasserstoffproduktionsanlage.…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE