Mittwoch, 7. Dezember 2022
01.06.2022 19:04
Umfrage

Brotgetreide: Wie viel müssen Preise rauf?

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: dha/blu

Der Schweizer Ackerbau ist stark von den Kostensteigerungen auf Treibstoff und Dünger betroffen. Diese Kosten erhitzen zurzeit die Gemüter rund um die Richtpreisfindung für Brotgetreide der Ernte 2022. Um welchen Betrag müssen die Preise aus Eurer Sicht steigen, damit die Kosten gedeckt sind? Abstimmen und mitdiskutieren

In den vergangenen Monaten sind die Preise für Dünger, Treibstoff und andere Produktionsmittel massiv gestiegen. Das verteuert die Produktion von Nahrungsmitteln wie Getreide, Milch oder Fleisch.

SBV fordert eine Erhöhung um 10%

Der Schweizer Bauernverband hat bereits im Februar gefordert, dass die Preise steigen müssen. Der SBV verlangte damals eine umgehende Erhöhung von 5 Prozent.  Für das Jahr 2023 forderte er zusätzliche Erlöse von mindestens fünf Prozent in der Tierproduktion und zehn Prozent im Pflanzenbau. Dies deshalb, um die höheren Kosten und Risiken der Umsetzung neuer Umweltauflagen abzufangen.

In einigen Bereichen konnten die Bauern bei Verhandlungen höhere Preise aushandeln, beispielsweise bei den Kartoffeln oder der Milch. Umstritten ist, insbesondere bei der Milch und dem Futtergetreide, ob das erzielte Resultat für die Landwirtinnen und Landwirte ausreicht, um die gestiegenen Kosten auffangen zu können.

Futtergetreide: Preis steigt um 3 Franken

Nach 12 Jahren werden 2022 die Richtpreise beim Futtergetreide erstmals erhöht. Die Preise steigen im Vergleich zum Vorjahr um 3 Fr./ 100 kg. Mit dem Aufschlag soll ein Teil der gestiegenen Produktionskosten der Getreideproduzenten abgefedert werden, teilte die Branchenorganisation Swiss Granum Mitte Mai mit. «Gleichzeitig führt dies aber zu Mehrkosten bei der Nutztierhaltung», hiess es in der Mitteilung weiter.

Für Landwirt Stefan Siegenthaler aus Düdingen FR sind die Preisverhandlungen zu niedrig ausgefallen. «Ich habe die Gerste für dieses Jahr gestrichen», sagt er gegenüber «Schweizer Bauer». Er taxiert die 3 Franken als viel zu tief. Mit dieser Einstellung ist er nicht allein.

«Braucht mindestens 8 Franken»

Ein Teil des Hintergrundes: Die internationalen Getreidemärkte stehen Kopf. Zuerst die Corona-Situation mit Einschränkungen in der Logistik, dann der Krieg in der Ukraine führten an den internationalen Handelsplätzen zu neuen Rekordmarken. Auf der anderen Seite steigen die Kosten für die Vorleistungen im Ackerbau auf bisher nicht da gewesene Höhen.

Für Ammonsalpeter 27% blättert man aktuell um die 90 Franken pro 100 kg hin, für Harnstoff 150 Franken, drei Mal mehr als noch vor einem Jahr. So macht der Dünger auch den grössten Anteil der Kostensteigerungen im Ackerbau aus. Ein Lohnunternehmer rechnet dem «Schweizer Bauer» vor, dass es mindestens 8 Franken mehr auf den ausbezahlten Brotweizenpreis braucht, damit pessimistisch gerechnet überhaupt die Kosten gedeckt sind.

Die Verhandlungen um die Richtpreise gehen in die entscheidende Phase. 
Swiss Granum

Entscheid fällt am 28. Juni

Das sei aber das Minimum, schliesst er seine Rechnung ab. Heisst in absoluten Zahlen, dass der langjährige Richtpreis von 52 Franken pro 100 kg auf mindestens 60 Franken steigen muss, um diese Forderung zu erfüllen. Das Thema ist im Moment heiss. Der Richtpreis wird in genau einem Monat, am 28. Juni, von der Kommission Markt-Qualität Getreide von Swiss Granum festgelegt und publiziert.

Die Kommission umfasst 15 Mitglieder aus der gesamten Wertschöpfungskette rund um das Getreide. Nebst Fritz Rothen von IP-Suisse und Christian Oesch vom Verband der Schweizer Futtermittelfabrikanten ist Fritz Glauser als Präsident der Schweizer Getreideproduzenten dabei.

Die Richtpreise bewegen sich seit mehreren Jahren seitwärts. Seit 2014 haben sie sich nicht mehr verändert. Das mit einer Ausnahme: 2021 wurde aufgrund der guten Nachfragesituation der Ernterichtpreis für Dinkel um 2.- auf 58 Franken pro 100 Kilo erhöht. 

Richtpreise (CHF/dt) für Brotgetreide der Ernte 2021:

  • Weizen Top 52.00
  • Weizen I 50.00
  • Weizen II 49.00
  • Weizen Biskuit 49.00
  • Roggen 40.00
  • Dinkel 58.00

SBV stützt Preisforderung

Der geforderte Preisaufschlag wird durch die Berechnungen des Schweizer Bauernverbandes (SBV) bestätigt. «Pro Hektare Brotweizen sind die Kosten um ca. 500 Franken gestiegen», erklärt Martin Rufer, Direktor des SBV. Bei einem Ertrag von 62,5 dt/ha Weizen Top entspricht dies auch plus 8 Fr. beim Richtpreis. Wenn die Preisspirale auf dem Weltmarkt weitergeht, ist Schweizer Getreide bald günstiger als EU-Weizen.

«Das kann doch nicht sein, angesichts unserer Kosten und Vorschriften», empört sich Landwirt Stefan Siegenthaler und fügt an: «Die Schweizer Konsumenten müssen nun endgültig mehr Prozente ihres Einkommens für Lebensmittel ausgeben.»

Was denkt Ihr, liebe Leserinnen und Leser? Wie hoch muss der Anstieg beim Brotgetreide ausfallen? Stimmt ab und diskutiert mit

Brotgetreide: Wie viel müssen Preise rauf?
8 Franken sind okay
18%
126
Mehr als 8 Franken
60%
413
Zwischen 5 und 7 Franken
10%
65
Weniger als 5 Franken
5%
32
Keine Erhöhung
7%
48

Über Swiss Granum

Swiss Granum ist die Schweizerische Branchenorganisation Getreide, Ölsaaten und Eiweisspflanzen. Sie vereint die verschiedenen Dachorganisationen der Schweizer Wertschöpfungskette – von der Produktion bis zur Verteilung, über die verschiedenen Stufen der Verarbeitung und des Handels. Die Branchenorganisation zählt 17 Mitgliederorganisationen, welche auf vier Interessengruppen verteilt sind.

Mehr zum Thema
Markt & Preise

Der Schweinemarkt ist aus dem Gleichgewicht geraten.Proviande Mit einer Einfrieraktion von Schweinefleisch soll der Markt kurzfristig entlastet werden.  Die Marktentlastungsmassnahme sei am 30. 11. 2022 vom Verwaltungsrat von Proviande an…

Markt & Preise

Der Schweizer Detailhandel hat im Oktober nominal und kalenderbereinigt gleich viel umgesetzt wie im entsprechend Vorjahresmonat. Unter Berücksichtigung der Teuerung resultierte für die Detailhändler allerdings ein Rückgang von 2,5 Prozent.…

Markt & Preise

Ramseier verarbeitet über die Hälfte des Schweizer Mostobsts.Jonas Ingold Ramseier Suisse ist mit der diesjährigen Mostobsternte zufrieden. Dank der warmen Temperaturen im Sommer ist die Qualität sehr gut. Insgesamt hat…

Markt & Preise

Trotz der höheren Preise geht Cafetiersuisse von einem ungebrochen Schweizer Kaffee-Boom aus. Markus Distelrath Noch nie zahlten die Deutschschweizerinnen und -schweizer so viel für einen Café crème wie 2022. Aber…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE