Freitag, 24. September 2021
03.08.2021 10:58
Wallis

35 Schafe tot – Gemeinde will Wolf abschiessen

Share on print
Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Von: sda

Im Val d’Hérens im Kanton Wallis sollen Wölfe allein im Juli mindestens 35 Schafe gerissen haben. Die lokalen Behörden ersuchen den Kanton deshalb darum, einen oder mehrere Wölfe abschiessen zu dürfen.

Acht Tiere seien auf einer Alp in der Gemeinde Hérémence gerissen worden, die von Herdenschutzhunden bewacht worden seien. Dies schreibt die Gemeinde in einer Mitteilung vom Dienstag. Mindestens 27 weitere Tiere seien zudem in Evolène einem Wolf oder einem Wolfsrudel zum Opfer gefallen.

Damit seien die Bedingungen für den regulären Abschuss von einem oder mehreren Wölfen erfüllt. Die Gemeindebehörden bitten den Walliser Staatsrat, entsprechende Massnahmen zum Schutz der Berglandwirtschaft so rasch wie möglich zu bewilligen.

Widerstand auch in anderen Kantonen

In den letzten Tagen regte sich auch in den Kantonen Bern, Graubünden und Waadt Widerstand gegen den Wolf. Im Kanton Bern haben der Bauernverband und der Verein Alpwirtschaft nach erneuten Schafrissen durch den Wolf den Bund und den Kanton zu sofortigen Massnahmen gegen das Raubtier aufgerufen. Es brauche dringend ein Konzept, das es erlaube, schnell auf Nutztierrisse zu reagieren.

Der Kanton Graubünden kündigte vor einer Woche nach zahlreichen Rissen von Nutztieren auf verschiedenen Alpen an, mindestens einen Wolf zu erlegen. Der Kanton Waadt beantragte am Montag beim Bund den Abschuss von zwei Jungwölfen, nachdem es im Waadtländer Jura zu mehreren bestätigten Angriffen auf Rinder gekommen war.

Mehr zum Thema
Regionen

Kindergartenlehrerin Nicole Engeler sensibilisierte ihre Kinder bereits im Unterricht für die Abfallproblematik. - ZBV Im Rahmen des diesjährigen Clean-Up-Days engagierte sich der Zürcher Bauernverband zusammen mit einem Landwirt aus Wallisellen…

Regionen

Die Frau wird wegen Verstössen gegen das Tierschutzgesetz angezeigt. - Stapo Winterthur Eine Wohnungsmieterin hat in Winterthur zwei junge Lämmer in ihrem kleinen Badezimmer gehalten: Die 56-jährige Frau wurde angezeigt,…

Regionen

Das aus Nordamerika stammende einjährige Berufkraut stellt in der Schweizer Landwirtschaft zunehmend ein Problem dar, da es sich gerade auf den sehr wertvollen, extensiven Flächen massiv verbreitet und so die…

Regionen

Wichtige Partner bei der Umsetzung von Massnahmen gegen invasive Neobiota wie beispielsweise den Kirschlorbeer seien die Gemeinden, die in ständigem Kontakt mit Privatpersonen, Industrie, Gewerbe und Landwirtschaft seien und die…

3 Responses

  1. Wir brauchen keine Wölfe in der Schweiz.
    Darum betäuben und Ausfliehgen ins Land der Wölfe. Die Kosten übernehmen sicher gerne die Gegner der tötung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCHWEIZER BAUER

DER SCHWEIZER BAUER AUF YOUTUBE